acid ruinen 🍜

Gerrit, 26 // Texte über Pop & Politik auf acid-ruinen.org.

Favorite films

Don’t forget to select your favorite films!

Recent activity

All
  • The Lord of the Rings: The Two Towers

  • I Origins

  • Dune

  • The Lord of the Rings: The Fellowship of the Ring

Recent reviews

More
  • The Sadness

    The Sadness

    The Sadness ist eine dieser nach allen filmischen Maßstäben grottigen, zynischen Gewaltorgien, von der dir irgendein Arschloch, dass A Serbian Film "wegen seiner Sozialkritik" verteidigt, in einem obskursen Internetforum erzählt, dass es nun die 3 Minuten längere Uncut-Version als russischen Import gibt, wo man nun endlich auch die komplette Rape-Scene sehen kann. Absoluter Vollschrott von A bis Z.

    🎞️ ➡️ 🗑️

  • Are You Lonesome Tonight?

    Are You Lonesome Tonight?

    Was Web Shipei hier schon in seinem Debütwerk begreift und wundervoll umzusetzen weiß, ist etwas, das sich den meisten deutschen Filmemacher*innen - ob Fernsehfilm oder Berlinaledrama - in ihrer gesamten Karierre nicht erschließen wird: Die große Qualität des Mediums Film liegt nicht darin, was für Geschichten erzählt werden („ganz wichtiges Drama, das [insert beliebiger Ismus] thematisiert“), sondern in der Form, in der man dies tut. Sound, Bild, Montage, Schnitt - Dinge, die kein anderes Medium kann, nur der Film. Während…

Popular reviews

More
  • Midsommar

    Midsommar

    Die Art und Weise, in der Ari Aster in der um Superlative nie verlegenen Kritikerwelt aktuell zum neuen Hohepriester des Horrorgenres geweiht wird, ist sicherlich ein wenig übertrieben und doch: Begeisterungsstürme sind angemessen. Wurde in Hereditary noch die Familie auf den Prüfstand gestellt, rückt nun – wie vielfach bereits interpretiert wurde – die Idee der Beziehung und ihre psychologischen Implikationen in den Vordergrund. Wir sehen ein Film über Dani – herausragend verkörpert von Florence Pugh – die traumatisiert ist, die,…

  • Joker

    Joker

    Zunächst sei gesagt: Die Art von Kritik, die dem Film aus einer pädagogischen Perspektive vorwirft, gesellschaftlich verantwortungslos zu sein, läuft selbstverständlich – wie immer – ins Leere. Ein Echauffieren aus dieser Richtung zeugt primär davon, dass der Kritiker selbst ein äußerst naives, doofes Verständnis von Kunst hat und die Funktionsweise von Subversivität und Ideologiekritik vermutlich nie durschauen konnte. Liegen die Claqueure in all ihrer Überschwänglichkeit also richtig? Nicht wirklich. Wir sehen einen guten Film, der jedoch weit davon entfernt ist,…