Heat ★★★½

Ein Film, bei dem alle über die eine großen Actionszene sprechen, die auch großartig ist, keine Frage...
Nun ist es aber so, dass der Film noch 2,5 Stunden länger und diese Zeit wird mit sehr guten, manchmal aber auch überzeichneten Schauspiel von Al Pacino, einen recht verwirrenden Plot, in dem einfach sehr viele Namen wild durch den Raum geworfen werden, ohne dass man wirklich ein Gesicht dazu hat und Robert De Niros Coolness gefüllt.
Der Plot verlangt wirklich Aufmerksamkeit, um ihn richtig folgen zu können, was ja erstmal nichts Schlechtes ist, für mich um 1 Uhr nachts und im originalen teilweise sehr schnell gesprochenen Englisch recht schwer war. Ein selbst gemachtes Problem also, was bei einen zweiten Schauen beseitigt werden könnte.
Über bleibt also ein handwerklich super produzierter Film mit einer überladenen Story, die viel vom Zuschauer fordert und der vielleicht ein wenig zu lang ist.
Definitiv nicht zum chilligen Schauen spät abends geeignet!

Edit: Etwas, was mich auch gestört hat und was mir jetzt nach einer halben Stunde klar geworden ist, war die Charakterisierung der Frauen, die einfach existent war. Eigentlich waren Frauen hier nur emotionaler Ballast, die man entweder verführen oder wahlweise auch mal retten kann, mehr leider nicht. Aber so war das wohl in den 90ern...

Alexander liked this review