The Witch ★★★½

This review may contain spoilers. I can handle the truth.

This review may contain spoilers.

Ist "The Witch" eine Geschichte über christlichen Fundamentalismus? Sind seine Protagonisten scheinheilig? Glauben sie, einer reinen Lehre zu folgen, obwohl sie in Wirklichkeit ganz andere Dinge im Sinn haben? Und werden sie dafür bestraft? Von wem?

Ich finde das eine zu einfache Lesart. Ich sehe vielmehr eine Familie, deren Glauben echt und ehrlich ist, die sich aber ihre eigene Menschlichkeit nicht eingestehen kann. Die eigenen Ansprüche an die Frömmigkeit sind so hoch, dass sie unerfüllbar werden. Die eigenen Fehltritte werden stattdessen den Kindern vorgehalten. Natürlich leiden diese darunter und Thomasin wird so eben in diese merkwürdige Art von Emanzipation getrieben.

Der Film ist auf der reinen Handlungsebene sehr eindeutig. Die Hexe ist real, der Satan ist real. Also könnte man doch davon ausgehen, dass innerhalb seiner Welt auch der christliche Gott real ist. Und dieser Gott scheint allen männlichen Figuren noch kurz vor ihrem Tod zu vergeben. Caleb darf ein letztes Gebet sprechen, William um ehrliche Vergebung ob seines eigenen Hochmuts bitten. Katherine aber stirbt im Eifer und Thomasins Befreiung besteht in einem Pakt mit dem Satan.

Enthüllt sich darin ein männlicher Blick? Wie hätte diese Geschichte wohl aus einer echten weiblichen Perspektive ausgesehen? Wäre eine reale Befreiung für Thomasin möglich gewesen, die nicht nur in einer neuen Knechtschaft endet?