Dune

Dune ★★★★½

Villeneuves Vision ergänzt sich in einer nahezu perfekten Symbiose mit einem Blockbuster. Dune ist sperrig und zugänglich zugleich. Ruhig und meditativ, ebenso wie bildgewaltig und episch. Exposition steht an gleicher Stelle wie Mystik und Symbolik. Villeneuve baut die Welt anhand seiner Charaktere auf, nicht andersrum, wie es ein Lynch 1984 tat. Obwohl die Skalierung so groß ist und ein gesamtes Universum beschreibt, bleibt der Film im Kleinen fühlbar. Der Film muss viel erklären. Begrifflichkeiten, Namen, Beziehungen, Geschichte. Dem Drehbuch gelingt das einvernehmlich mit der Erzählung und vor allem so, dass es sich nicht nach der Abarbeitung eines Glossars anfühlt.

Das Tempo bleibt dabei gemäßigt. Ähnlich gesetzt wie bereits Blade Runner 2049, lässt Villeneuve Szenen wirken. Dennoch bleibt Dune nie stehen und erzählt sich stringent weiter. Dabei schafft es der Film Charaktere und Standorte immer so weit zu beleuchten, damit sie im Kopf bleiben. Villeneuve setzt auch seine Action-Sequenzen nur sehr selektiv und zurückhaltend ein. Man könnte die mäßig choreografierten Kampfszenen bemängeln, aber Kampf ist nie der Fokus, mehr eine Bürde.

Um den Charakteren Leben einzuhauchen, hat Villeneuve einen All-Star-Cast um sich geschart. Die Entscheidung, jeden tragenden Charakter sehr prominent zu besetzen, hätte sich auch als fatal herausstellen können. Gern assoziiert man große Namen mehr mit deren Persönlichkeit als mit dem Charakter. Dank starker Bildsprache sowie fantastischen Kostümen und Make-up fällt es jedoch leicht, sich voll auf die Figuren einzulassen. An der Spielfreude und der Leistung von Chalamet, Isaac, Brolin, Skarsgård und vor allem Rebecca Ferguson wächst und gedeiht die Vision.

Und auch wenn die Figuren die Ankerpunkte der Geschichte darstellen, lebt und atmet Villeneuves Dune aber natürlich auch von den mächtigen Bildern. Raumschiffe, die sich wuchtig und schwer aus dem Wasser erheben. Massive bauten, die in den Himmel ragen. Die sandigen Weiten von Arrakis, mit den riesigen, bedrohlichen Sandwürmern. Alles spielt sich auf einer unfassbar großen Skala ab. Man hat das Gefühl, die größte Kinoleinwand reicht nicht aus, um den Maßstab des Geschehens einzufangen. Vor den pompösen Kulissen wirken die Charaktere nur wie Zinnsoldaten. Doch die Inszenierung findet ihren Weg stets zurück zur Erzählung und ergeht sich nicht ausschließlich in der Optik. Zudem ist Dune weit entfernt von Hochglanz. Die Welten hier wirken organisch, abgenutzt und zerbrechlich. Hans Zimmers Score wummert dazu brachial und die Percussions hämmern im Takt. Einen Innovationspreis gewinnt er aber nicht, denn oftmals ertönt nicht mehr als mahnendes Dröhnen, dass war die Wucht der Bilder untermalt, aber keine eigenen Emotionen mitbringt.

Dune ist ein Epos über Bestimmung, Konflikt, Krieg, Verrat und Familie. Ein audiovisuell atemberaubendes Sci-Fi-Abenteuer. Fantastisch ausgestattet, grandios besetzt. Villeneuve gelingt der Spagat zwischen Blockbuster-Kino und spiritueller Arthouse-Erzählung. In dem er die bedeutungsschwangeren Visionen und Monologe immer wieder mit kurzen Momenten auflockert, die das Zielpublikum eher aus Marvel-Filmen kennt. In dem er die Botschaften nie zu kryptisch verpackt oder sie, wenn dann, gleich erklärt. Dennoch ist Dune keine leichte Kost. Die 155 Minuten muss man wirken lassen können und wollen. Und letztendlich ist der Film nur ein Prolog. Ein Status, der gesetzt werden muss, bevor man überhaupt als Neuling in das Universum eintauchen kann. Und ehe man sich gerade warm gesessen und die Regeln dieses gewaltigen Spiels verinnerlicht hat, rollen die Credits, nach einem in alle Himmelsrichtungen offenen Finale. Und ob Villeneuve die Fortsetzung(en) realisieren kann, liegt allein beim Erfolg dieses fast perfekten Prologs. Hoffen wir das Beste.

----------------------------------

Villeneuve's vision complements a blockbuster in a near-perfect symbiosis. Dune is both unwieldy and accessible. Calm and meditative, as well as visually powerful and epic. Exposition is in equal place with mysticism and symbolism. Villeneuve builds the world based on his characters, not the other way around like a Lynch did in 1984. Although the scale is so large, describing an entire universe, the film remains palpable on a small scale. The film has a lot to explain. Terminology, names, relationships, history. The screenplay manages to do this amicably with the narrative and, most importantly, in a way that doesn't feel like working through a glossary.

The pace remains moderate. Similarly paced to Blade Runner 2049, Villeneuve lets scenes work. Nevertheless, Dune never stops and stringently continues to tell its story. The film always manages to illuminate characters and locations to such an extent that they remain in the mind. Villeneuve also uses his action sequences only very selectively and cautiously. One could fault the moderately choreographed fight scenes, but combat is never the focus, more of a liability.

To breathe life into the characters, Villeneuve has gathered an all-star cast around him. The decision to cast each supporting character very prominently could have proved fatal. One likes to associate big names more with their personality than with the character. However, thanks to strong imagery and fantastic costumes and makeup, it's easy to get fully involved with the characters. The vision grows and thrives on the playfulness and performance of Chalamet, Isaac, Brolin, Skarsgård and especially Rebecca Ferguson.

And though the characters are the anchors of the story, Villeneuve's Dune, of course, lives and breathes on the powerful images. Spaceships rising massive and heavy out of the water. Massive buildings rising into the sky. The sandy expanses of Arrakis, with the huge, menacing sandworms. Everything takes place on an incredibly large scale. You get the feeling that the largest cinema screen is not enough to capture the scale of the action. Against the pompous backdrops, the characters only seem like tin soldiers. But the staging always finds its way back to the narrative and doesn't indulge exclusively in visuals. Moreover, Dune is far from glossy. The worlds here seem organic, worn and fragile. Hans Zimmer's score booms brutely and the percussion hammers in time. However, it does not win an innovation prize, because often there is no more than a warning drone that underpins the force of the images, but does not bring any emotions of its own.

Dune is an epic about destiny, conflict, war, betrayal and family. An audiovisually stunning sci-fi adventure. Fantastically equipped, superbly cast. Villeneuve manages the balancing act between blockbuster cinema and spiritual arthouse narrative. In which he repeatedly loosens up the meaningful visions and monologues with short moments that the target audience is more familiar with from Marvel films. In which he never packs the messages too cryptically or explains them, if then, immediately. Nevertheless, Dune is not light fare. You have to be able and willing to let the 155 minutes take effect. And in the end, the film is only a prologue. A status that has to be set before you can even dive into the universe as a newcomer. And before you've just warmed up and internalized the rules of this massive game, the credits roll, after a finale open in all directions. And whether Villeneuve can realize the sequel(s) lies solely on the success of this near-perfect prologue. Let's hope for the best.

André liked these reviews

All