Pet Sematary ★★

↓ English version below ↓

Widmyer und Kolsch (Starry Eyes) dürfen sich der Neuverfilmung des King-Klassikers Friedhof der Kuscheltiere widmen. Dabei vermischen sie Vorlage und Eigeninterpretation zu einer holprigen Checkliste der Horrorklischees.

Vor allem in der ersten Hälfte hält sich der Film nahezu akribisch an die Romanvorlage und setzt dabei auch Szenen fast identisch zum Werk von 1989 um. Dann aber werden nach und nach kleine Übertreibungen eingestreut, die sich fest im Film manifestieren und da irgendwie nicht hingehören wollen. Rachels (Amy Seimetz) an spinaler Meningitis erkrankte Schwester Zelda beispielsweise, die im Geist von Rachel als ihr Kindheitstrauma fungiert. Im Remake verkommt Zelda zur Schreckensfigur, die nicht weit entfernt ist von einer Kayako aus dem The Grudge-Franchise. Immer wieder wird sie für Jump Scares abgenutzt und unnötig dämonisiert. Jump Scare ziehen sich ohnehin beständig durch den Film, nicht mal ein LKW kann ohne das Stilmittel durchs Bild fahren.

Ab der zweiten Hälfte verliert die Neuverfilmung dann komplett den Halt zur Vorlage und es beginnt ein Spiel mit dem Zuschauer. Szenen aus dem Original werden gleich aufgebaut, dann aber mit einem Augenzwinkern anders weitergespielt. Jede Änderung fühlt sich dabei leider spürbar gezwungen an, als hätte man keine andere Wahl gehabt als sich auf Teufel komm raus etwas alternatives ausdenken zu müssen. Funktionieren tut das nur selten. Motivationen werden zunehmend unglaubhafter und stupider, bis hin zum völlig banalen Finale, welches jedes Konzept vermissen lässt. Auch ohne jegliche Kenntnisse zur Buchvorlage und zum Original kann man hier nur immer wieder mit der Stirn runzeln. Und wenn zum Abspann dann auch noch eine Cover-Version von "Pet Sematary" statt dem Ramones-Klassiker läuft, ist eigentlich alles gesagt.

Pet Sematary fühlt sich sich wie ein angestaubter Film an, der auf dem gleichnamigen Friedhof verbuddelt wurde und wieder auferstanden ist - nur eben Jahre zu spät. Handwerklich solide gemacht und für ein Mainstream-Publikum sicherlich in einigen Szenen unangenehm und gruselig, lockt er aber in dem Genre niemanden mehr hinter dem Ofen hervor. Während Pet Sematary vergeblich versucht eine eingerostete Gruselgeschichte neu zu beleben, wischen Kandidaten des New Modern Horror wie Hereditary, It Follows oder Us mit ihm den Boden auf. Widmyer und Kolsch sollten wieder ihre eigenen Geschichten erzählen. Das steht ihnen besser.

------------------------------------------------------------------

Widmyer and Kolsch (Starry Eyes) are allowed to dedicate themselves to the remake of the King classic Pet Sematary. They mix the original and their own interpretation to a bumpy checklist of horror clichés.

Particularly in the first half, the film adheres almost meticulously to the novel's original and also implements scenes almost identical to the 1989 work. Then, however, little exaggerations are interspersed bit by bit, which manifest themselves firmly in the movie and somehow don't want to belong there. Rachel's (Amy Seimetz) sister Zelda, for example, who is suffering from spinal meningitis, functions as her childhood trauma in the spirit of Rachel. In the remake Zelda degenerates into a horror figure, who is not far away from a Kayako from The Grudge franchise. Again and again she is worn out for Jump Scares and unnecessarily demonized. Jump Scare are constantly running through the film anyway, not even a truck can drive through the picture without the stylistic device.

From the second half onwards, the remake loses all grip on the original and a game begins with the viewer. Scenes from the original are built up in the same way, but then they continue to be played with a wink. Unfortunately, every change feels forced, as if you didn't have any other choice than to come up with something alternative. Functioning does this only rarely. Motivations become more and more unbelievable and stupider, up to the completely banal finale, which lacks any concept. Even without any knowledge of the book and the original you can only frown again and again. And when a cover version of "Pet Sematary" instead of the Ramones classic is played at the end credits, everything is actually said.

Pet Sematary feels like a dusty movie that was buried in the cemetery of the same name and has risen again - just years too late. Solidly crafted and certainly unpleasant and creepy for a mainstream audience in some scenes, it doesn't excite anyone anymore in this genre. While Pet Sematary tries in vain to revive a dusty horror story, candidates of the New Modern Horror like Hereditary, It Follows or Us wipe the floor with it. Widmyer and Kolsch should tell their own stories again. That suits them better.