The Guilty

The Guilty ★★★

Nahezu inhaltsgleich zum Original, präsentiert sich Fuquas Remake von The Guilty. Nur eben mit Gyllenhaal statt Jakob Cedergren in der Hauptrolle. Und einer Waldbrand-Rahmenhandlung, die aber keine wirkliche Rolle spielt. Ansonsten steht auch hier ein Entführungsfall im Fokus, den man nur akustisch in der Notrufzentrale anhand von Gyllenhaals Telefonaten mit erlebt. Das ist per se ähnlichen spannend, wie im Original. Die Story wurde auch nicht abgewandelt. Allerdings wirkt das Remake eben sehr amerikanisch. Die Inszenierung ist immer ein Stück zu weit drüber. Gyllenhaal gerät beinahe ins Overacting, während die Kamera schweift, zoomt und sich dreht, um die begrenzte Räumlichkeit für das schnelllebige Netflix-Publikum aufzupeppen.

The Guilty ist nicht schlecht gelungen, aber wer das deutlich bessere und atmosphärischere Original kennt, kann sich das Remake einfach sparen.

-------------------------------------

Fuqua's remake of The Guilty is almost identical to the original. Only with Gyllenhaal instead of Jakob Cedergren in the lead role. And a forest fire storyline, which doesn't really play a role. Otherwise, the focus is on a kidnapping case, which you only experience acoustically in the emergency call center through Gyllenhaal's phone calls. This is per se similarly exciting as in the original. The story has not been changed either. However, the remake seems very American. The staging is always a bit too far over the top. Gyllenhaal almost gets into overacting while the camera pans, zooms and turns to spice up the limited space for the fast-paced Netflix audience.

The Guilty isn't badly done, but those who know the much better and more atmospheric original can simply dispense with the remake.