Doberman Cop ★★★

Kinji Fukasaku ist einer der legendärsten Regisseure Japans und hat den japanischen Film mit seinen Yakuza Filmen stark beeinflusst und wurde mit Battle Royale zum Kultregisseur einer neuen Generation. Sonny Chiba ist auch eine Kultfigur des japanischen Actionfilms. Wenn Beide einen Film zusammen drehten kam immer etwas unterhaltsames raus.

Auch im Jahr 1977 als das japanische Kino im Wandel war, die Menschen hatten die Filme satt und blieben zu Hause. Alle großen Studios fingen an Mangas zu verfilmen. So kamen Kinji Fukasaku und Sonny Chiba wieder zusammen, heraus kam dabei Doberman Cop. Ein Film der anders ist, man orientierte sich hier mehr an die Eurocrime Filme und die Filme des amerikanischen Kinos.

So spielt Sonny Chiba hier Joji Kano, einen Cop aus Okinawa, ein landei, welcher von seinen Kollegen aus Tokyo nicht ernst genommen. Er handelt auch eher als zu fragen. Er stellt sich immer wieder über das Gesetzt und legt sich mit seinen Kollegen an. Dies zieht sich durch den ganzen Film.

Wir bekommen hier auch eine etwas untypische Handlung geboten, es fühlt sich auch an, wie ein Manga. Auch wenn man wohl sagt, dass Kini Fukasaku die Vorlage nicht besonders mochte und einiges abändern lies für den Film.

Es gibt immer wieder Action und die Kamera ist sehr dynamisch für die Zeit und geht bei würfen auch mit. Hier kommt das Talent von Fukasaku zum Vorschein. Sonny Chiba gibt auch sein bestes und verprügelt die Gegner immer wieder. Dazu kommt auch eine .44 Magnum zum Einsatz. Hier zeigt sich dann wie Cool man den Charakter von Sonny Chiba darstellen wollte.

Doberman Cop sind sehr unterhaltsame 90 Minuten Film. Sonny Chiba ist der coolste Typ auf der Leinwand und das mit Schwein auf dem Arm. Es gibt Gewalt, Nacktheit und Humor.