Henge ★★½

Irgendwo zwischen Kafka und Lovecraft, was zum Kaiju wird.

Henge ist ein kleiner und kurzer Film mit gerade mal 57 Minuten. Bekommen wir hier die Geschichte eines Paars erzählt, was einen Albtraum durchlebt. Der Mann mutiert immer mehr und spricht in fremder Sprache. Die Frau liebt ihn aber so sehr das sie bei ihm bleiben will.

Es ist typische J-Horror Kost die wir hier serviert bekommen. Das ist nicht schlecht und wir bekommen ein paar nette Körperhorrorszenen geboten und auch das unbekannte, was wir nicht sehen und erfahren. Es keine Informationen warum das passiert und wieso gerade jetzt. Es geht einfach los und wir sind mitten drin.

Henge ist unheimlich und auch spannend, hat aber auch seine schwächen. Bei 57 Minuten Laufzeit gibt es ein paar kurze Längen im Film. Dennoch ist die Idee interessant und ein netter Ansatz. Das Finale ist aber etwas Over the Top.