RSS feed for BeHaind

Favorite films

Don’t forget to select your favorite films!

Recent activity

All

Recent reviews

More
  • Ocean's 8

    Ocean's 8

    ★½

    Meine Güte, diese Musik. Der Soundtrack klingt, als habe jemand die Stichworte „Gangster“, „Füllmusik“ und „Gratis“ gegoogelt und direkt auf den ersten Link geklickt - völlig nichtssagend düdeln die Tracks vor sich hin, ohne jedwede Höhen oder Tiefen. Wie ein Akkustikklischee, alles klingt, wie man es erwarten würde. Und ach - was ein Zufall: der Rest der drögen Chose fügt sich gleich nahtlos ein in die Trauernummer. 

    Ocean‘s 8 ist in nahezu allen Belangen unterdurchschnittlichster Unterdurschnitt. Die Witze lahmen, die…

  • Love, Simon

    Love, Simon

    ★★★

    Im Kern sehr sympathische Coming Out-Romanze für Jugendliche, dem der Balanceakt zwischen schlimmem Postkarten-Kitsch und realer Menschlichkeit nie ganz gelingen will. Erst wie „Gregs Tagebuch“ für Spätpubertierende, später dann ehrlich zu Herz gehende Abhandlung über junge (Selbst-)Liebe, am Ende dann ekelhaft irreales Fremdschamgewitter. Trotzdem dabei aber deutlich unscheißiger als der übliche Teeniemurks.

Popular reviews

More
  • Avengers: Infinity War

    Avengers: Infinity War

    ★★★★

    Es ist wahnsinnig schwierig nach diesem Film seine Gedanken zu ordnen, zu versuchen, eine koheränte Kritik zu schreiben, wo es sich doch anfühlt, als habe man gerade acht Filme auf einmal gesehen.
    Vorherrschend empfinde ich daher wohl Überraschung und Erstaunen. Erstaunen darüber, wie gut die unzähligen Geschichten und Charaktere miteinander verwoben werden, wie sinnig das trotzdem alles erscheint. Vollstes Erstaunen über einen Bösewicht, dem ich niemals so viel Tiefe zugetraut hätte und der mit seiner Klasse hier einen Maßstab setzt,…

  • Fifty Shades Freed

    Fifty Shades Freed

    ½

    Ein Film, so sexy wie sich auf einem ranzigen Kneipenklo gegenseitig den Piephahn zeigen. Befüllt mit prüden Pimper-Fantasien, die im Grunde jeden in tiefes Gähnen versetzen, der im Bett schonmal übers Petting hinausgekommen ist, fährt auch Fifty Shades of Bla abermals eine Schrottparade dümmlichster Klischees, in Dialoge gepresste Postkartensprüche und unsympathische Kotzbrocken als Hauptfiguren auf, die man offenbar nur dann freiwillig zu ertragen bereit ist, wenn einen früher schon das Umblättern der neusten Coupè in Ekstase versetzt hat. 


    Ein halber Stern dafür, dass dieser Müll nun endlich auch mal wieder vorbei ist. Sexuellen Unmut gilt es künftig also wieder am Staubsauger oder Duschkopf auszulassen.