The Guilty

The Guilty ★★★½

Wohl die wichtigste Info zum Start ich hatte keine Ahnung das es sich hier um ein Remake handelt. Erst nach dem Sehen wurde ich auf das Original mit gleichem Name, was vor 4 Jahren released wurde, aufmerksam. Nun werde ich mich demnächst nach etwas Zeit auch dem Original widmen und dann erst werde ich bewerten können ob dieses Remake wirklich nötig war. Aus der momentan unabhängigen Sicht fand ich „The Guilty“ wirklich spannend und interessant. Dadurch habe ich noch mehr lust bald auch das Original zu erleben. 

Ersteindruck 
Oh ja ein Kammerspiel mit Jack Ghyllenhaal kann ja nur Spaß machen. Grundsätzlich finde ich solche Kammerspiel Filme immer mal wieder  wichtig, um sich über die essenzielle  Bedeutung guter Dialoge und gutem Schauspiel bewusst zu werden. Abseits des ganz großen visuellen Kinos was uns oft von eigentlich wichtigen Punkten ablenken kann. Zusätzlich machte ich bisher fast nie mit einem Jack Gyllenhaal Film viel falsch.  

Besetzung 
Jack Gyllenhaal könnte hier auch eigentlich als Beschreibung reichen. Den natürlich besteht solch ein Film aus nicht viel mehr Schauspielern. Hervorzuheben wären vllt noch die Sprecher ohne körperlichen Auftritt. Auch hier bekommen wir einige Hochkaräter wie Bill Burr oder Riley Keough. Ihre Stimmen reichen vollkommen aus um einen gewissen Impact mit in den Film zu bringen. Zu den deutschen Synchronsprechern kann ich Nichts sagen. Nun kommen wir zum Elefanten im Raum. Wie war Gyllenhaal ? Nun also ich bin wirklich ein ziemlich großer Gyllenhaal Fan und finde seine Leistung hier auch mal wieder wirklich gut. Aus zerbrochenen Personen holt Gyllenhaal immer wieder viel heraus, wie auch in Nightcrawler. Jedoch hab ich auch mit ihm gleichzeitig auch einen meiner größten Reibungspunkte mit dem Film. Denn Gyllenhaal passt gut in die Rolle aber irgendwie auch nicht für mich. Bis jetzt kann ich nicht wirklich ergründen warum ich so darüber denke. Aber im Gegensatz zum vorausgegangenen Beispiel Nightcrawler, dachte ich mir nicht das es keinen besseren Schauspieler für diese Rolle gibt. So richtig festmachen kann ich diese Meinung nicht, aber es gibt einige Momente wo ich das Gefühl hatte Gyllenhaal trifft hier nicht ganz das was ich mir unter dem Charakter vorgestellt hatte. Vielleicht lag es auch etwas daran wie der Charakter geschrieben wurde. Aber das ist meckern auf hohem Niveau denn trotz meiner Probleme fand ich das reine Schauspiel wieder sehr  stark. 

Audiovisuelle Gestaltung 
Endlich sind wir bei einem Film angekommen wo ich mehr über die Audiogestaltung rede als über die visuelle. Die Produktionsqualität ist auf einem insgesamt sehr hohen Level. Denn auch der visuelle Teil bietet alles was man aus dem Szenario herausholen kann. Der klinische Look den ich zu letzt bei Netflix Filmen wie „Theres someone inside you’re house“ kritisiert hatte, spielt hier der Grundidee des Films in die Hände. Dadurch wirkt alles um Gyllenhaal kalt und starr. Die Gespräche zwischen dem telefonierenden Gyllenhaal und den Anrufern des Notrufs stellen den Mittelpunkt des Films dar. Durch verschiedene Einsätze von Musik und Audioeffekten schaffte „The Guilty“ es mich lange am Bildschirm zu fesseln auch ohne das viel auf dem Bildschirm passiert. Nichtmal der Griff zum Handy war verlockend. Leicht schattiert kann man sich die Szenarios auf der anderen Seite des Hörers vorstellen. Dadurch gestaltet sich eine gewisse visuelle Handlung hinter dem eigentlichen Film die sich der Zuschauer selbst zusammenfügt.  

Handlung, Plot 
In diesem Abschnitt stellt sich für mich ein elementares Problem mit dem nicht angesehenen Original. Denn ich glaube das man sich sehr anstrengen muss um diese Grundhandlung nicht interessant zu gestalten. Wenn man hier mit der richtigen Besetzung und Produktionsqualität arbeitet kann wenig passieren. Denn die Gesamthandlung fand ich einfach spannend, interessant und wendungsreich perfektes Thriller Material. Ob man dies nun aber einfach dem Original zuzuschreiben hat weiß ich nicht. Was alles genau so im Original vorkommt und was abgeändert wurde interessiert mich sehr somit komm ich auf keinen Fall am Original vorbei. Trotz allem sollte diese Geschichte und die Ausdrucksstarke Art sie vorzutragen gelobt werden. Die Dialoge sind so gut geschrieben  das sie als Basis des gesamten Films dienen können. 

Abschließende Worte sind für mich in diesem Fall schwer zu finden. Denn mich hatte meine Gyllenhaal Problematik längere Zeit beschäftigt. Mein Problem mit ihm in diesem Film kann ich immer noch nicht ergründen. Aber ich weiß das mir eigentlich alles gut gefallen hat. Ich finde wenige Kritikpunkte nach denen ich akribisch suchen müsste. Zum absoluten Knaller reicht es für mich nicht, was aber auch einfach daran liegt das es viele Filme gibt die zusätzlich zum dem was „The Guilty“ bietet auch noch visuelle Highlights liefert.  Ich freu mich auf das Original und werde dann nochmal einen Blick auf meine Meinung über das Remake werfen.

Christian_Mario liked this review