Dune

Dune ★★★

Als „Geburtstagsgeschenk“ gab es die lang erwartete Dune Vorführung zu bestaunen. Obwohl…lang erwartet?
Der Trailer ließ mich damals ehrlicherweise ziemlich kalt und somit waren meine Erwartungen nicht überdimensional hoch.
Weitestgehend hatte ich es im Vorfeld auch geschafft den Wertungen/Reviews aus dem Weg zu gehen.
Somit betrat ich ohne hohe Erwartungen den Saal und ließ das mutmaßliche Epos einfach auf mich zurollen.
Vorweg will ich auch noch ein paar Worte zu Denis Villeneuve verlieren.
Einem der besten Regisseure der Gegenwart - mit dem ich aber nie zu 100% warm wurde bzw. es von mir immer kleine Kritikpunkte an seinen Filmen gab, die dann meistens immer nur zum Filmprädikat „gut“ führten (Prisoners, Arrival).
Es gab aber auch eine Ausnahme:
Blade Runner 2049
Das ist alles selbstverständlich meckern auf ganz, ganz hohem Niveau.
Es fehlte mir nur oft immer das letzte gewisse Etwas. 
 
Dune

Ein Film, wie ich nach meinem Kinobesuch feststellen musste und ich auch schon erahnt hatte, der mit überschwänglichen Lob überschüttet wird.
Und ich kann das trotz meiner vergleichsweise niedrigen Wertung teilweise nachvollziehen. Besonders bei den Leuten, die die Vorlage kennen.
Die Vision, die Villeneuve zu dieser komplexen Romanreihe visualisiert und umgesetzt hat, respektiere und schätze ich über alle Maßen. 
Denn genau wie bei BR2049 bekommt man hier kein stumpfes, einfältiges Blockbuster Kino serviert sondern ein Werk mit Anspruch.
Erwachsenes Sci-Fi Kino.  
Solche Filme liebe ich.
Wegen Filmen wie Dune gehe ich ins Kino.
Wieso kann ich mich den Traumwertungen also nicht anschließen? 
Runtergebrochen hinterließ bei mir Dune nichts. 
Keine Emotion, kein Mitfiebern, kein großes Staunen.
Mir hat diese Welt einfach nicht viel gegeben.
Es war mir zu monoton und zu kühl.
Wie gesagt, ich habe die höchste Anerkennung vor dem Film und es stört mich fast sogar, dass ich eine konträre Meinung zu der Mehrheit der Cineasten habe bzw. ich nach meiner subjektiven Wahrnehmung nicht in die Lobeshymnen mit einstimmen kann. 
Vielleicht sind zu viele Dinge in der Summe zusammengekommen mit denen ich so generell meine Probleme habe.
Exposition und eine Handlung, die wie ein Prolog auf den zweiten Teil wirkt. Die Figuren waren da, verschwanden und/oder wurden nicht vertieft. 
Ich hatte auf interessante und komplexe Konflikte der einzelne Fraktionen gehofft, Hintergrundgeschichten…stattdessen bedeutungsschwangere und wiederholende Visionen…da kann man mich leider mit jagen. 
Im Trailer wirkte das ganze Setting schon sehr eintönig. Leider bestätigte sich dieses Empfinden.
Es gab kaum Shots die einen Eindruck bei mir hinterlassen haben. 
Diesen richtigen Wow-Effekt gab es bei mir nicht.
Dass kein Action Feuerwerk abgebrannt wurde, störte mich zwar zu keiner Sekunde, nichtsdestotrotz waren die Kämpfe unterwältigend und die Schlacht im Mittelteil nicht so bombastisch, so atemberaubend oder außergewöhnlich, dass ich zumindest dort in den Sessel gedrückt wurde.
Bei mir stellte sich nicht dieses epochale Gefühl einer weitläufigen Welt ein.  
Ich will auch noch mal klarstellen, dass ich das Setting und die Darstellung gar nicht von Grund auf kritisieren möchte. 
Das die Farben, die Architektur, die Kostüme eher trist/dunkel gewählt sind, das passt ja alles zu dieser Geschichte. Es ist einfach nur subjektiv etwas, was mir keinen Sehgenuss beschert hat.
Wenn mich dann auch noch die Figuren emotionslos zurücklassen, die Story mich nicht packt…wenn das alles kulminiert, dann kann ich trotz des größten Respekts vor diesem Film mir selbst nicht in Tasche lügen.
Während des Films kam mir oft der Gedanke, ob Dune nicht als Serie besser funktionieren würde. Natürlich müssen solche Bilder auf die Leinwand aber von der Bandbreite der Geschichte wäre es als Serienform meiner Meinung nach perfekt. 
Als die Credits von Dune erschienen, fühlte ich mich an meinen Tenet Kinobesuch zurückversetzt. 
Es war dasselbe Gefühl.
Die Hochachtung vor dem Filmemacher und dessen Vision.
Die Liebe des Regisseurs für das Medium Kino.
Die Leidenschaft. Der Aufwand. Das Können.
Nur leider ohne emotionale Involvierung meinerseits.  
Meine Kino Begleitung war durchgehend unterhalten und freut sich auf den zweiten Teil, weil er unbedingt mehr über die Welt erfahren möchte.
Bei dieser Vorfreude bin ich (noch) nicht angelangt aber ich erhoffe mir vom zweiten Teil eine Aufwertung dieses Prologs. 
Eine gehaltvollere Handlung, Figuren(entwicklungen) die in Erinnerung bleiben und eine Welt, bei der sich mir die Fraktionen mehr erschließen.
Einen zweiten Teil, der mich mit freudigeren Augen auf diesen Wüstenplanet blicken lässt.

Christopher liked these reviews

All