Godzilla vs. Kong

Godzilla vs. Kong ★★★

So endlich isser da. Heut Nachmittag mit meinen beiden Kids (6 und 9) im Kino geguckt. Sean und ich konntens kaum erwarten, den kleinen Dean musst ich zum mitgehen zwingen ("Brauchst ja nich gucken, kannst mit der Switch spielen"). Das "Godzilla Set" mit Popcorn, Hotdog und Sprite stimmte ihn aber zufrieden. Drei Poster gabs auch noch geschenkt. Taiwan Altersfreigabe: Ab 6.

Vor knapp zwei Jahren schrieb ich meine begeisterte Rezi zu "Godzilla - King of the Monsters", dem ersten US-Godzilla Film der den japanischen Spirit hatte. Als der dann leider floppte, und "Godzilla vs Kong" praktisch verdammte war ja gleich von Nachbearbeitungen die Rede, von etwas "das der Fan wirklich sehen will". Das alles sorgte mich. Ok, aber das positive Zuerst: Vielleicht will der Kong Fan das wirklich sehen. Der wird hier zwei Stunden lang abgefeiert - mit Godzilla als "Gaststar".

Und da fangen meine Probleme schon an. Godzilla wirkt reingepresst und aufgesetzt. In eine Story die eigentlich ohne ihn haette stattfinden koennen. Die Story selbst ist ein duenner Comicstrip. Selbst jene die die Story in "King of the Monsters" so arg kritisieren werden ja wohl zugeben muessen: Das hier ist noch schlimmer. Na und? Sag ich da. Die Story in einem Film mit Riesenmonstern ist gleichgueltig! Auch das die menschlichen Charaktere keinerlei Tiefe haben kann man doch nicht kritisieren! Das waere doch bizarr in SOWAS!

Also was macht man eigentlich? Brings pathetisch und hau die Monster mit Charakter rein! Also genau so wie man es in "King of the monsters" meiner Ansicht nach genau richtig machte. Wow, da hatt ich fast durchgehend erfuehrchtige Gaensehaut und Traenen der Begeisterung in den Augen. Vielleicht aber glaubte man gerade das kommt bei "Neuen Leuten von heute" nicht so an. "G v K" erscheint cooler, schnittiger. Ueberraschend nur das es NOCH WENIGER Humor als in "King of the Monsters" gibt. Er setzt einzig auf seinen Showdown mit dem Kampf, von der ersten Minute an. Was da passiert ist erstmal nur die uebliche King Kong Story - dem Monsterverse angepasst. Und Godzilla springt dazwischen mal kurz rum.

Nichts gegen die Spezialeffekte, die sind grandios, wenn auch wenig einfallsreich (das Finale nur ein bunter Skyscraper-Shooter, naja, aber der Kampf echt klasse! Wie WWE zu seinen besten Zeiten). Und leider wagte man es wieder nicht die echte Action bei Tageslicht stattfinden zu lassen. Ist man denn technisch IMMERNOCH nicht so weit es auch dann ECHT erscheinen zu lassen? Die Schatten wohl ein Muss. Na jedenfalls ist Kong super! Godzilla? Nein, ein Rueckschritt. Ein Starker. Ihn staendig schwimmend zu zeigen laeuft sich schnell tot, seine "neuen" Erscheinungen schlecht, oft versucht man ihn wieder zum Vierbeiner zu machen, und mitunter erinnert er gar an diesen dummen Dino in Emmerich's "Godzilla", und das war mir sehr unangenehm. Erst im Finale kommt die Klasse zurueck.

Apropos Dinos. Leider glaubte man wohl ausserdem das "Dinos" beim westlichen Publikum einfach besser ankommen. Alle neuen Monster sind ueblicher Jurassic Park Kram. Ich vermisste Ghidorah, Mothra und all die anderen wuerdevollen, vermenschlichten Monster sehr. Die begeistern - aber von dem was hier so zu sehen ist begeistert nichts. Und nichts hat Pathos. Das fand ich wirklich schade. Nie ist man ehrfuerchtig beeindruckt, alles dient eher dem "Wow, cool" Effekt. Auch auf die Verwendung der Original Musikthemen wurde weitestgehend verzichtet, stattdessen versuchte man sich mit Songs a la "Guardians of the Galaxy". Und all das meinte man wohl mit "ein Film den das Publikum wirklich will". Naja, ich nicht. Man versuchte verkrampft das ganze "laessiger" als den Vorgaenger zu gestalten, die Verbindung zu dem alten Toho-Spirit wieder zu kappen. Haetten sie nicht zumindest Megalon oder so bringen koennen?

Also, als Nachfolger von "Skull Island" ziemlich OK, als Nachfolger von "King of the monsters" eine Null. Nun bleibt natuerlich die Frage: Was fuer ein Film waere das geworden wenn "King of the monsters" ein Hit geworden waere? Man bemerkt das wohl viele Abaenderungen stattfanden, vieles irgendwie fehlt, auch der "Boesewicht" ein Witz. Besonders deshalb weil dadurch das er staendig Whisky trinkt gezeigt werden soll das er boese ist. Rauchen duerfen ja mittlerweile selbst die Boesen im Film nicht mehr.

Das ganze erscheint so simpel und kaum wie etwas das zu einer "Serie" gehoert. Besonders beim abrupten Ende bemerkt man das ueberdeutlich. Ein Ende das dadurch (wahrscheinlich aber ungewollt) immerhin an die japanischen alten Godzilla Filme erinnert. Nein, keine Hinweise auf eine Zukunft, keine Verwicklungen, keine Post-Credits Scene. Und ich bin mir sicher das das alles rausgestrichen wurde. Ganz einfach deshalb weil hiermit Feierabend ist. Schade, da waere soviel moeglich gewesen. Hoffen wir das die Japaner uns in Zukunft wieder gut versorgen werden. Nochmal, Kong Fans wohl eher zufrieden als Godzilla Fans. Aber immerhin haben die Macher dies wohl auch bemerkt weswegen sie Godzilla immerhin...aber ich will ja nicht spoilern :-)

Daniel liked these reviews