Dune

Dune ★★★★½

Da ist er endlich!

Lange mussten wir warten und lange mussten wir uns stark gedulden. Doch nun können wir ihn endlich sehen. Und ja, was soll ich sagen... Ich wurde nicht enttäuscht. Wie in „Blade Runner 2049“ nimmt sich Denis Villeneuve sehr viel Zeit. Doch genau das braucht der Film. Das war gerade die Schwäche der Lynch Version. „Zu viel in zu wenig“ könnte man der Lynch Version vorwerfen. Während Denis Villeneuve die Geschichte in 155 Minuten nur zu Hälfte erzählt, hat Lynch die komplette Geschichte in 137 Minuten erzählt. Ja, es endet mittendrin und trotzdem perfekt. 


„Bilder voller Sand“

Die Bilder sind typisch Denis Villeneuve sehr ästhetisch und oft Achsensymetrisch. Das ist sehr schön anzusehen und trotz der Hektik sind die Bilder sehr ruhig und Poetisch. Die Bilder sind nicht so sättigend wie in Blade Runner, dennoch sehr abwechslungsreich. Schön!


„Da Zimmers im Sandkasten“

Hans Zimmer haut hier wohl einen seiner wuchtigsten Scores raus. In nahezu jeder Szene brummt der Kinosaal. Doch genau deswegen bekommt man auch in fast jeder Szene Gänsehaut. Das liegt auch daran, dass Bild und Sound immer perfekt übereinstimmen und für ein unglaubliches Gefühl der Epik sorgen.


„Sandiger Darsteller...ähm... Irgendwie“ Sorry, den Titel habe ich verkackt“


Die Darsteller sind durch die Bank gut bis sehr gut. Timothee Chalament ist einfach immer gut. Ich konnte jetzt auf die anderen noch eingehen, aber das muss ich nicht, da hier wirklich niemand einen schlechten Job macht! Die Figuren werden alle von starken Darstellern getragen.

„Die Schatten im Sand“

Schwächen? Kaum vorhanden. Manchmal war es mir etwas zu viel Erklärkino und Exposition. Aber bei so einem dicken Buch hat Denis Villeneuve wirklich das Beste draus gemacht, bezüglich der Visuellen Erzählung!


An den Typen, der im Kino viermal auf Toilette war. Wenn du Durchfall hast, dann geh am besten nicht in die Lichtspielhäuser.

Darioforgeek liked these reviews