Wintermärchen ★★★½

Gesehen auf dem Cologne Filmfestival

Leider(!!) verspielt dieser erstaunlich explizite Film über ein dem NSU zum verwechseln ähnlichen rechten Terror-Trio am Anfang und am Ende die Chance einer der besten deutschen Filme der letzten Jahre zu werden. Das mit zwei Stunden etwas zu lange Wintermärchen vergeudet zu Beginn zu viel Zeit mit Sex-Szenen, die zwar wichtig für die Darstellung der Beziehung zwischen den Charakteren sind und für deutsche Filme außerdem ungewohnt explizit und damit intensiv sind, von denen jedoch etwa die Hälfte ausgereicht hätte, um den gewünschten Effekt zu erreichen. Zum Schluss findet der Film das Ende nicht und lässt seine Intensität durch die Länge etwas zu sehr abklingen. Zwischen diesen beiden Schwachstellen befindet sich eine der intensivsten, interessantesten und offenbarensten Stunden Film des Jahres, die politische Dimension, soziales Gefüge und Psyche der Täter auf beeindruckend reale, fordernde und extrem unangenehme Weise behandelt. #ffcgn

Mehr auf www.derfilm.blog