The Falcon and the Winter Soldier ★★★

This review may contain spoilers. I can handle the truth.

This review may contain spoilers.

Nun alle Episoden gesehen, fällt mein Urteil etwas gemischter aus. Die Serie bietet hohe Schauwerte in gut choreografierten Actionsequenzen, gut aufgelegten Darsteller:innen – aber was genau soll die Story sein? Ein Kommentar auf die sozialen Verhältnisse der USA eingepackt in die Probleme der 50%-Wegge-snap-ten Bürger, die sich deswegen in einem weltweiten Terrornetzwerk zusammenschließen? Das erschreckende Bild, in dem ein Captain America etwas Abscheuliches öffentlich tut und dafür nicht nur lediglich seinen Titel verliert, sondern später auch noch kumpelhaft von einem Helden auf die Schulter geklopft wird?

Die Autor:innen verheben sich hier leider sehr und können das auch mit versöhnlicheren Szenen, wie dem Zusammenstauchen der Politiker:innen durch Sam, wie dem Museumsbesuch mit Isaiah Bradley, und einer etwas inhaltsleeren Feier-Montage nicht wirklich kitten.

Aber wo stehen wir nun?

Sam will am Anfang das Schild von Cap nicht akzeptieren, stellt aber heraus, dass er als Cap gebraucht wird und greift dann doch zu ihm und wird so der neue Cap. Das ist soweit okay (wie erwartbar), Captain America IV soll mit ihm bereits in der Planung sein.

Bucky wird nun sein neuer bester Freund und beendet sein Buch. Das ist leider etwas mager, aber immerhin soweit noch eine Entwicklung, als dass er wieder Freundschaften aufzubauen vermag.

Die Wakanda-Kriegerinnen wollten Zemo – der ist nun im Raft untergebracht und wird dort sicherlich bald wieder rauskommen, sein Butler steht schließlich in Wartestellung. Das ist okay-ish.

Walker darf nun als US Agent sein Heimatland verteidigen und hat Supersoldatenkräfte, ein Sühnen seiner Tat ist damit quasi komplett ausgelöscht. Das ist … öhm … besorgniserregendes Storytelling?

Sharon Carter ist zurück in der CIA (warum eigentlich nochmal genau?) und arbeitet aber weiterhin (seit wann eigentlich?) für die nebulösen Bösen? Mal wieder für Hydra? Tat sie das auch schon, als sie mit Steve, immerhin den Freund ihrer berühmten Tante, anbändelte?

Wie so oft stellt das MCU hier mehr neue Fragen als alte zu vertiefen oder gar zu beantworten. Wobei das Auftauchen eines Young Avengers in einer Nebenrolle (Isaiah Bradleys Enkel wird zu Patriot) dabei noch gar nicht das Nervige ist. Es geht nicht um das Vorbereiten von neuen Storysträngen oder um das Einführen von neuen Charakteren. Es geht um die Weiterentwicklung der Charaktere.

Und leider kann man sagen, dass man als reiner MCU-Filmgucker nichts verpasst, wenn man diese Mini-Serie einfach ignoriert. Sam hat das Schild bekommen und ist nun der neue Captain America. Bucky ist marginal weniger trübselig, aber immer noch derselbe. Zemo ist im Gefängnis. Sharon ist Geheimagentin.

Fazit: Der Status Quo hat sich nicht geändert. Es wurde dafür aber sich viel und schön gekloppt.