Knives Out ★★★★½

Eine Mischung aus Hercule Poirot und CSI?? Ja In Knives Out steckt mehr drin, als nur tolle Schauspieler und ein großartiger Regisseur.

Rian Johnson schafft es den Zuschauer in ein spannendes Kammerspiel zu entführen. Schauspielerische Extravaganz und stilistisch eine Mischung aus Agatha Christie und der heutigen Moderne. Was Kenneth Branagh 2017 mit dem Remake zu Mord im Orient Express nicht geschafft hat, macht Rian Johnson mit Knives Out wieder gut.

Im Vorfeld ist zu erwähnen, dass ich ein großer Krimifan bin und Agatha Christie und Sir Arthur Conan Doyle sehr schätze. Rian Johnson würdigt dieses Genre mit seinem Film Knives Out. Klassische Verhörszenen, spannende Intrigen und Lügen und ein eiskalter und intelligenter Ermittler. Was will man mehr??

Atmosphärisch hat der Film viel zu bieten und schafft es über die gesamte Laufzeit zu unterhalten. Gerade die Interaktionen der verschiedenen Charaktere machen wirklich Freude und man fiebert von der erste Minute an mit. Stilistisch bedient sich Johnson dem Unbekannten. Er gibt uns so viel Informationen, wie er für nötig hält. Was nach einer offensichtlichen Lösung aussieht, wird immer wieder vom Zuschauer und dem Ermittler hinterfragt.
 Schauspielerisch überzeugen insbesondere Ana de Armas und Daniel Craig. Auch Christopher Plummer hat mir sehr gut gefallen. Ich bin nicht der größte Daniel Craig Fan, aber das war wirklich gut...

Leider schafft es der Film nicht über die gesamte Länge das hohe Spannungslevel zu halten und irgendwann erkennt man in welche Richtung sich die Story entwickelt. Dennoch ist dies Jammern auf hohem Niveau. Zusätzlich hat mir, ähnlich wie bei Star Wars Episode VIII, der teilweise deplatzierte Humor nicht gefallen. Es hat sich noch im Rahmen gehalten, ist mir aber negativ aufgefallen. Hier werden Rian Johnson und ich keine Freunde mehr.

Knives Out ist ein toller Film und ein Must Have Seen für jeden Krimifreund!