RSS feed for becci*_:

Favorite films

Recent activity

All

Recent reviews

More
  • The Nutcracker and the Four Realms

    The Nutcracker and the Four Realms

    ★★

    Der Nussknacker war so ungefähr der durchschnittlichste Weihnachtsfilm, den Disney uns anbieten konnte. Ja, es war kein ganz so schlimmer Fall von Style over Substance wie die Burton‘sche Alice im Wunderland (an die mich der Trailer doch sehr erinnerte), aber die Geschichte, die mich bei E.T.A. Hoffmann noch so begeistert hat, kommt hier einfach furchtbar generisch daher. Die Entscheidungen der Protagonistin wirken wirr und unüberlegt, sie wirkt nie überzeugt von dem, was sie tut. Der „Twist“ bei den Antagonist*innen ist…

  • Fantastic Beasts and Where to Find Them

    Fantastic Beasts and Where to Find Them

    ★★★½

    Auch beim zweiten Anschauen eine Freude und ein schöner Einstieg in die „neuen“ Filme, der Lust auf mehr macht. Vor allem wegen der tollen Charaktere (man beachte diesbezüglich unbedingt das Videoessay vom Popculture Detective, in dem es um die Maskulinität von Newt Scamander geht). Wenn sie jetzt in Teil 2 noch ein bisschen an den Konsequenzen arbeiten könnten, die alles, was so passiert, für die Zauberei-Welt haben, könnte das eine tolle Erweiterung des Franchises werden.

    ABER: Die Angst, dass Johnny Depp mir alles kaputt macht, ist wirklich sehr groß.

Popular reviews

More
  • Jaws

    Jaws

    ★★★

    Lasst mich keine Horrorfilme gucken. Bitte. Nie wieder.
    Wie können Menschen bitte Horrorfilme im Kino gucken, ohne sich dabei mit mehrfachem Kreischen und Schluchzen vollkommen der Lächerlichkeit preiszugeben – so wie ich zu Hause auf meiner Couch? 😅

    (Sorry, von mir sind keine produktiven Worte zum Film zu erwarten. Ich kann das nicht. Ich sollte keine Horrorfilme gucken.)

  • Never Look Away

    Never Look Away

    ★★★½

    This review may contain spoilers. I can handle the truth.

    Das hier ist kein Biopic über Gerhard Richter, kein Zeitdokument, kein Kriegs- oder DDR-Film, wie er von einem Großteil des Feuilletons eingestuft wird. Werk ohne Autor tut zwar über Strecken so, zeigt uns aber am Ende, dass es ihm um etwas anderes geht: Es geht um Familienbiographie. Und um Kunst. Und um das, was „Wahrheit“ in beiden Zusammenhängen bedeutet.

    Der familienbiographische Teil des Films überzeugt mich: Traumata lassen sich nicht einfach so wegdrängen, werden in die nächste Generation weitergegeben. Kurt…