Akira ★★★★½

Wo fange ich nur an ?
Um mal etwas Allgemeineres zu sagen:
Ich finde es wirklich schwer Kritiken zu schreiben. Ich bin einfach nicht gut darin meine Gedanken und Gefühle in Worte zu fassen und schriftlich finde ich das gerade zu unmöglich, da ich nur Worte zur Verfügung habe... keine Mimik, keine Gestik, keine Stimmfarbe, etc.
Naja, genug Selbstmitleid für heute.

Kommen wir zum Film.
„Akira“ schmeißt einen sofort ohne groß ausschweifende Erklärung in ein post-apokalyptisches Tokyo im Jahre 2019.
Kaneda (Julian Haggège) und Tetsuo (Gerrit Schmidt-Foß) sind zwei Jugendliche, die Teil einer Motorradgang sind. Eines Tages werden sie in ein militärisches Forschungsprojekt zu Kindern mit übernatürlichen Fähigkeiten hineingezogen.
Mich haben sowohl die Story als auch die Charaktere richtig gepackt. Nach kürzester Zeit war ich schon total emotional in eigentlich Alles investiert.
Neo-Tokyo ist so detailverliebt, dass man immer was im Hintergrund entdecken kann.
Dabei hat man eigentlich nicht wirklich viel Zeit, um sich mal länger auf kleinere Details zu konzentrieren, da das Pacing unfassbar schnell ist.
Über die 125 Minuten war ich immer gespannt auf die nächste Szene, die nächste Action-Sequenz, den nächsten Dialog.
Das Ende hat mich irgendwie traurig gemacht, aber im positiven Sinne. Mir sind einfach innerhalb kürzester Zeit die Figuren und die Welt so ans Herz gewachsen... ich möchte den Film eigentlich gleich nochmal schauen, um zu sehen was ich vielleicht beim ersten Mal verpasst habe oder einige meiner Lieblingsmomente nochmal zu erleben.
Das könnte ein neuer Lieblingsfilm von mir werden. Dafür werde ich ihn mir aber noch in paar Mal ansehen müssen.
Bei der Bewertung tue ich mich trotzdem irgendwie schwer. Ab wann gibt man die volle Punktzahl oder warum gibt man sie nicht ? Muss einen wirklich etwas gestört haben oder etwas misslungen sein für Punktabzüge ? Ist das nicht viel eher ein Bauchgefühl ? Aber das muss ja auch irgendwo herkommen... womit wir wieder bei meinen anfänglich beschrieben Schwierigkeiten vom Schreiben von Kritiken sind.
Nach langem Überlegen hab‘ ich mich für 4½ von 5 Sternen als Science-Fiction / Action Film entschieden.

Grace2Berlin liked this review