Inhibition ★★★

Italo-Erotik-Einerlei der durch seine reiche, verwitwete Protagonistin vom deutschen Verleih zu einem EMANUELLE-Rip Off wurde. Richtig in Schwung kommt das ganze nie, die Handlung dümpelt vor sich. Dafür hat man eine junge Ilona Staller lange vor ihrer Politikerkarriere, einen Ivan Rassimov der den Film an so mancher Stelle allein mit seiner Präsenz rettet, ein lustlos wirkender Soundtrack der de Angelis-Brüder und zwei bis drei typisch italienische Unglaublichkeiten. Apropos italienisch: der Machismo, der durch den Film schwingt und die starke Frau im Fokus der Geschichte beinahe zum Feminismus-Nazi darstellt, ist ein typisches Kind seiner Zeit. Das macht den Film eine Spur unglaublicher, aber bei weitem nicht mehr über dem Durchschnitt dümpelnd.