RSS feed for Arné

Favorite films

Recent activity

All

Recent reviews

More
  • Mindhorn

    Mindhorn

    ★★★½

    Gelungene UK-Komödie, die von skurrilem Humor in den Dialogen und ihrer bizarr-verschrobenen Hauptfigur lebt.

    Der Star einer (billig-bekloppten) 80er B-Serie war schon damals schlecht, wollte dennoch hoch hinaus, aber hat irgendwie den Schuss nicht gehört - wer 30 Jahre lang mitleidig betrachtet und von der Agentin hingehalten wird, weil er es nach der einmaligen Hauptrolle nur noch in Commercials für Bauchweg-Gurte schaffte, wird wohl keine Filmkarriere mehr machen. Könnte einem auffallen. Da "Mindhorn" aber bis ins Letzte von sich (und…

  • Paterson

    Paterson

    ★★★★★

    [...] Auf den ersten Blick scheint Jarmusch „nur“ die Aussage zu machen, dass man tief unter die Oberfläche schauen muss, weil die Schönheit überall versteckt liegt. Kennt man ihn und sein (mittlerweile Lebens)werk, drängt sich jedoch die Vermutung auf, dass die Botschaft noch viel weitreichender sein könnte. Wer wirklich hinsieht und sich nicht ablenken lässt (ganz bewusst verweigert sich Paterson in seinem filmischen Kosmos Smartphones, PCs, etc.), wird Schönheit gar nicht erst suchen müssen – sie ist überall, in Menschen,…

Popular reviews

More
  • Bang, Boom, Bang

    Bang, Boom, Bang

    ★★★★

    DO:PE 69 ist Ansage - Kiffen, Stänkern, Sex und die volle Dröhnung Ruhrpott-Flair! BANG BOOM BANG ist völlig überdreht, zeitweise zum Brüllen komisch, eine absolute Goldgrube an Zitaten und (so sagt man sich) wohl auch absoluter Kult.

    Kalle: "Ich stech den Typen ab!"
    Keek: "Wen verdammt?"
    Kalle: "Den Arsch der meine Olle gefickt hat!"
    Keek: "Wie? Wer?"
    Kalle: "Der Pornowichser hat meine Olle gefickt!"
    Keek: "Waas?"
    Kalle: "Was hat dieser Typ, meine Olle zu ficken? Ich bring ihn um!"

    Ralf…

  • 13 Hours: The Secret Soldiers of Benghazi

    13 Hours: The Secret Soldiers of Benghazi

    ½

    GeSneakt (und der halbe Stern ist nur dem Letterboxd-System geschuldet - man kann eben nicht 0 geben)

    Dies soll kein „reguläres“ Review sein, das sich an filmischen Mängeln abarbeitet. Denn auch wenn ein solches in Anbetracht von Michael Bay’s massiver (erzählerisch wie inszenatorischer) Inkompetenz sicher ertragreich wäre, verblassen die dümmlich-leeren Figuren, die chaotische „Action“, welcher jegliches Gefühl für Raum, Bildkomposition und Bewegung fehlt, die zehrende, weil vollkommen unnötige Überlänge, die Abstinenz von Dramaturgie oder Spannung und der katastrophal deplatzierte Rührseeligkeits-Kitsch…