Sausage Party ★★★★

GeSneakt

What. The. Fuck.
SAUSAGE PARTY ist Irrsinn in Reinform.

Die infantile Bande um Seth Rogen ist ja gemeinhin für ihren so männlich-pubertären wie sympathischen Humor bekannt und in meinen Augen eine konstante, berechenbare Größe im Spaß-Kino. War sie zumindest. Doch das hier schlägt in allen Belangen über die Stränge - keine Limit, keine Fesseln, kein Tabu, das Resultat sind eineinhalb Stunden, vollgepackt mit Gags im Sekundentakt (oft weit cleverer als erwartet), filmischen Referenzen, Überzeichnung von Klischees und - ab hier wird es überraschend - Abrechnung mit Vorurteilen, blindem Hass, dem dümmlichen Folgen von religiösen Dogmen, etc.

Man glaubt es kaum, aber unter der zum Brüllen komischen Hülle (okay, das ist streitbar) steckt ein humanistischer Film für Toleranz und gegen Hass. Awesome, Bro. Würden doch nur mehr Araber und Juden bei Analsex ihre Vorurteile ablegen! So richtig kann ich das alles gar nicht in Worte fassen, fest steht aber, dass ich die Fuck-You-Attitude, die der Film gegen Spießer, gegen glattgebügeltes, politisch-korrektes Mainstream-Kino und gegen die ganze Welt auffährt, innig liebe.

8 von 10 sanft ins Bun gleitenden Hot-Dog-Wienern.

Mehr dazu im etwas chaotischen und von Autolärm geplagten Podcast: enoughtalk.de/sneak-talk-014-sausage-party-september-2016/