Once Upon a Time… in Hollywood

Once Upon a Time… in Hollywood ★★★★½

This review may contain spoilers. I can handle the truth.

This review may contain spoilers.

Tarantino Rewatch: Chapter 10

Once Upon a Time… in Hollywood the fourth. It's amazing how the film just gets better with every new rewatch, it has meanwhile become an absolute feel-good film for me. I love Tarantino's ninth work.

It doesn't bother me at all that the film doesn't tell a real story. Because it doesn't have to. Once Upon a Time… in Hollywood lives from its fantastic world, its mood, its images, its music, its vibes. It's Tarantino's look at the film business and life in Hollywood in the late sixties. How the man brings this time back to life is just breathtaking. The entire production design is bursting with attention to detail, Robert Richardson once again delivers impressive images and the soundtrack is so terrific that I can't stop nodding my head.

Of course, there are again well-written dialogues to be admired, but above all it are the two strong protagonists that absolutely excite me. Rick Dalton and Cliff Booth, Leonardo DiCaprio and Brad Pitt. Both of them deliver brilliant performances and for me they already belong to the coolest film duos of the last twenty years, if not of all time, and that should mean something. Tarantino throws us straight into their everyday life and I could watch the two of them for many more hours without any problems as they just do their thing.

When the falling TV star Rick Dalton tries to polish up his cracked ego again and give his career new impetus, while forgetting his text during a scene and then getting mad about it in his trailer, it's just wonderful to watch . Whether it is the shown insights into everyday Hollywood life, the shooting, the films in the film or Rick's appearance in The Great Escape - all of this is totally personable and extremely entertaining.

And his stunt double Cliff Booth? How cool is that guy? He has absolutely everything under control, everywhere and at any time. It makes no difference whether he makes a fool of Bruce Lee in an exhibition match or skilfully maneuvers himself out of threatening situations. Cliff Booth is sovereign, Cliff Booth is cool - always, even a cigarette dipped in LSD doesn't change that. Brad Pitt is also in better shape in his mid-fifties than most 30-year-olds.

The rest of the cast is of course also first class. Margot Robbie is great, but as Sharon Tate, she should have got a little more screen time. Smaller appearances by stars like Al Pacino. Timothy Olyphant, Kurt Russel, Nicholas Hammond or Luke Perry are all really worth seeing, as is the appearance of Cliff's Pitbull Brandy. Also, Once Upon a Time… in Hollywood is definitely Tarantino's funniest film and it is full of irony.

In addition, there is this absolutely outstanding finale that keeps knocking me out of my chair. Not only does Tarantino write his own version of a true event one more time, but the way he does it is simply amazing. I still remember that we cheered in the theatre back then. I had already heard beforehand that the last 15 minutes were supposed to be very entertaining, but I hadn't expected THAT. You couldn't exactly expect that, the way the film had gone so far, but well, what can I say? It's Tarantino and you can rely on him!

I'm already looking forward to Tarantino's novel about the film, which will be released soon and will tell the story behind Rick Dalton and Cliff Booth. I am very curious what the master director is serving us there.

On the other hand, it makes me sad that Once Upon a Time… in Hollywood is most likely Tarantino's penultimate work. He has already announced that he wants to quit after 10 films. It would be a shame if we really just get to see only one more film directed by him. But you never know. It's Tarantino after all - everything is possible.

What do you think? Will he really quit after his next film? If so, what should be his final project?




Here are ten films that, according to Tarantino, were an inspiration for Once Upon a Time… in Hollywood .


Bob & Carol & Ted & Alice

Cactus Flower

Easy Rider

Arizona Raiders

Getting Straight

The Wrecking Crew

Model Shop

Hammerhead

Gunman’s Walk

Battle of the Coral Sea


------------------------------------------------------------


Once Upon a Time… in Hollywood die Vierte. Es ist erstaunlich wie der Film bei jedem neuen Rewatch einfach noch besser wird, er ist für mich mittlerweile zu einem absoluten Feel-Good-Film herangereift. Ich liebe Tarantino's neuntes Werk.

Dabei stört es mich auch nicht im geringsten, dass der Film keine richtige Geschichte erzählt. Das muss er nämlich auch gar nicht. Once Upon a Time… in Hollywood lebt von seiner fantastischen Welt, seiner Stimmung, seinen Bildern, seiner Musik, seinen Vibes. Es ist Tarantino's Blick auf das Film-Business und Leben in Hollywood der späten sechziger Jahre. Wie der Mann diese Zeit wieder zum Leben erweckt ist einfach nur atemberaubend. Das gesamte Szenenbild strotzt nur so vor Liebe zum Detail, Robert Richardson liefert einmal mehr beeindruckende Bilder und der Soundtrack ist dermaßen grandios, dass ich mit dem Kopfnicken gar nicht mehr aufhören kann.

Natürlich gibt es auch hier wieder toll geschriebene Dialoge zu bewundern, allen voran sind es aber die beiden starken Protagonisten, die mich absolut begeistern. Rick Dalton und Cliff Booth, Leonardo DiCaprio und Brad Pitt. Die beiden liefern Glanz-Performances ab und gehören für mich schon jetzt zu den coolsten Film-Duos der letzten zwanzig Jahre, wenn nicht sogar aller Zeiten, und das soll schon was heißen. Tarantino wirft uns direkt in ihren Alltag und ich könnte den beiden ohne Probleme viele weitere Stunden dabei zusehen wie sie einfach nur ihr Ding machen..

Wenn der sich auf dem absteigenden Ast befindende TV-Star Rick Dalton versucht sein angeknackstes Ego wieder aufzupolieren und seiner Karriere neuen Schwung zu verleihen, dabei während einer Szene seinen Text vergisst und sich anschließend in seinem Wohnwagen tierisch darüber aufregt ist das einfach nur herrlich mit anzusehen. Ob es die gezeigten Einblicke in den Hollywood-Alltag, die Dreharbeiten, die Filme im Film oder Rick's Auftritt in The Great Escape ist – das alles ist total sympathisch und mega unterhaltsam.

Und sein Stunt-Double Cliff Booth? Wie cool ist der Typ bitte? Er hat einfach alles, überall und zu jeder Zeit, absolut im Griff. Dabei macht es keinen Unterschied ob er Bruce Lee in einem Schaukampf ganz lässig aufmischt oder sich aus bedrohlichen Situationen gekonnt rausmanövriert. Cliff Booth ist souverän, Cliff Booth ist cool – und zwar immer, daran ändert auch eine in LSD getauchte Zigarette nichts. Zudem ist Brad Pitt auch mit Mitte Fünfzig noch besser in Form als die meisten 30-Jährigen.

Der restliche Cast ist selbstverständlich ebenfalls erstklassig. Margot Robbie ist toll, hätte als Sharon Tate aber ruhig noch ein wenig mehr Screentime bekommen dürfen. Kleinere Auftritte von Stars wie Al Pacino. Timothy Olyphant, Kurt Russel, Nicholas Hammond oder Luke Perry sind allesamt ausgesprochen sehenswert, genauso wie der Auftritt von Cliff's Pitbull Brandy. Darüber hinaus ist Once Upon a Time… in Hollywood definitiv Tarantino's lustigster Film und steckt dabei voller Ironie.

Dazu kommt noch dieses absolut herausragende Finale, dass mich immer wieder aus dem Sessel haut. Nicht nur, dass Tarantino ein weiteres Mal seine eigene Version einer wahren Begebenheit schreibt, sondern vor allem die Art und Weise wie er es tut ist umwerfend. Wir haben damals im Kino gejubelt. Dass die letzten 15 Minuten sehr unterhaltsam sein sollten, war mir schon vorher zu Ohren gekommen, aber DAMIT hatte ich nicht gerechnet. So wie der Film bis dahin verlaufen war, konnte man das auch nicht unbedingt erwarten, aber naja, was soll ich sagen? Es ist halt Tarantino und auf ihn kann man sich eben verlassen!

Ich freue mich jetzt schon auf den gleichnamigen, von Tarantino verfassten, Roman zum Film, der bald erscheinen wird und die Vorgeschichte von Rick Dalton und Cliff Booth erzählen wird. Bin sehr gespannt was der Meister uns da serviert.

Auf der anderen Seite macht es mich schon wieder traurig, dass Once Upon a Time… in Hollywood höchstwahrscheinlich Tarantino's vorletztes Werk ist. Er hat ja bereits angekündigt, dass nach 10 Filmen Schluss sein soll. Es wäre unfassbar schade, wenn wir wirklich nur noch einen weiteren Film von ihm zu sehen bekommen würden. Es könnte aber auch genauso sein, dass er doch noch weiter macht, zuzutrauen ist ihm alles.

Was meint ihr, ist nach dem nächsten Film wirklich Schluss? Wenn ja, was würdet ihr euch als sein finales Projekt wünschen?




Hier noch zehn Filme, die laut Tarantino eine Inspiration für Once Upon a Time… in Hollywood waren.


Bob & Carol & Ted & Alice

Cactus Flower

Easy Rider

Arizona Raiders

Getting Straight

The Wrecking Crew

Model Shop

Hammerhead

Gunman’s Walk

Battle of the Coral Sea

𝐉𝐨𝐡𝐧 liked these reviews

All