700 Days of Battle: Us vs. the Police ★★★★

Wirkt zu Beginn wie ein ziemlich schräger Film, der nur eine Aneinanderreihung von Jokes zu sein scheint. Während eines Sommer versuchen ein paar Teenager den neuen Polizisten des Ortes loszuwerden und spielen ihm deswegen eine ganze Reihe von Streichen. Die sind anfangs noch sehr einfach gestrickt, doch werden schnell immer bizarrer. Und dann fängt der Polizist auch noch an, sich auf das Spiel einzulassen und sich mit seinen eigenen Streichen an den Jugendlichen zu rächen. Schon früh wird aber angedeutet, dass es um mehr als um einen Spaßfilm geht, werden doch kleine, herzerwärmende Momente – zum Beispiel in den Figurenvorstellrückblenden – eingestreut (besonders schön: die Vorstellung des jedem Rock nachschauenden Saijo). Die bereiten uns schon einmal vor, auf die lustige, in ihren besten Momenten berührende Coming-of-Age-Story, die in der zweiten Hälfte des Films immer stärker in den Vordergrund rückt.

Im Rahmen des #Japanuary 2018 geschaut.