Star Wars: The Rise of Skywalker

Star Wars: The Rise of Skywalker ★½

This review may contain spoilers. I can handle the truth.

This review may contain spoilers.

STAR WARS: THE RISE OF SKYWALKER...dieser Film beendet nun also die große Saga. Da müsste ich bedeutsam einsteigen, erzählen, wie ich die Original-Trilogie als Kind erlebte, das mein Leben veränderte, ich die Prequels hasste und voller Vorfreude dieser Trilogie entgegenfieberte, von LAST JEDI entsetzt gewesen bin und nun sehe, wie alles ein Ende für die Ewigkeit findet.

Ist nur leider nicht so. Ich war nie ein riesiger Fan. STAR WARS ist halt zugänglich, konnte/kann man leicht weggucken. Die Prequels waren okay....isch. Die jetzige Trilogie wurde von mir mit einem "ah...okay...warum nicht" begrüßt und LAST JEDI war toll. Aus dem Nichts an Fanservice, das FORCE AWAKENS darstellte, versuchte der eine neue erzählerische Linie reinzubringen, Figuren, mit denen man einfach nix anfangen kann, wurden entfernt, das Ende liess interessante Möglichkeiten offen.

RISE OF SKYWALKER ist, ich muss es für mich so sagen, ein Desaster. Ein fremdschämiges Desaster. Dieser Film offenbart, Disney/Abrams hatten keinerlei Plan, was sie eigentlich machen wollten. Außer Geld und ein Cinematic Universe. Das ging spätestens mit SOLO schief und nun müssen sie das aber irgendwie zuende bringen.

Das Schlimme ist, der Film wirkt, als hätten nun alle Beteiligten gemerkt, dass sie zwei Filme lang Zeit verschwendet haben (btw ist es fast schon rührend, wie sie versuchen LAST JEDI zu ignorieren) und jetzt müssen sie schnell irgendwas erzählen, was dieses Manko in 2,5 Stunden ausbügelt und alle Fans wieder dazu bringt das Franchise zu lieben, ist schließlich eins DER Aushängeschilder für Disney+.

Also bringen sie den Imperator zurück, der durch NICHTS in den vorherigen Filmen angekündigt wurde und nun das Mastermind hinter allem ist, was dann mit einem Satz die als Konzept nie wirklich logische "First Order" erklären soll. Aber eigentlich gibt es doch nur einen Grund für seine Anwesenheit...Fanservice.

Einige verblendete Seelen werden hier wahrscheinlich von einem "Liebesbrief an die Fans" sprechen, doch das ist Mumpitz! Fast alle fünf Minuten kommt irgendein Kram, wo man rufen soll: "Das kenne ich, das kenne ich!!! Oh..oh...Landoooo! Und..und...Ewoks!!! Das ist ja wie in RETURN OF THE JEDI!!!! VADERS HELM!!!!"

Bei all dem Fanabgespritze fällt dann vielleicht auch nicht auf, dass der Film jede Möglichkeit Konsequenzen oder gar Dramatik zu entwickeln entweder scheut oder versaut. Ein Beispiel: C3-PO muss sein Gedächtnis löschen lassen, all seine Abenteuer wird er vergessen. Er wird danach eine leere Hülle sein. Das könnte Stoff für eine bewegende Szene sein. Aber sein "ich sehe zum letzten mal auf meine Freunde" wird von den Abwesenden weggegrinst, seine Auferstehung ohne Erinnerung wird für Gags verwendet (mir fällt jetzt erst auf, wie zynisch das gehandhabt wird) und am Ende war sein Verstand eh irgendwo in der Cloud gespeichert. Ich erinnere mich an sein "Ich fühle mich so hilflos" in SITH, das war tatsächlich dramatisch, weil der Comic Relief diese Worte aussprach. Hier nichts! Alles verschenkt!

Zum Glück retten die Gastauftritte der alten Recken und Carrie Fisher...nichts. Luke und Han, nur Deus Ex Machinas für Charakterentwicklungen bei Kylo und Rey und...Fanservice. Kylos Motivation für irgendwas in der Trilogie wird mir immer ein Rätsel bleiben. Hier küssen sich die Beiden dann jedenfalls am Ende, wo ich mich fragte, woher das jetzt kommt, allzu viel Qualitiytime hatten die jetzt nicht zusammen, aber sie sah ihm mal ohne Hemd, vielleicht genügt das ja.

Ich schreibe schon viel zu viel über diesen Offenbarungseid der Franchisekultur. Erwähnenswert noch, obwohl ständig was passiert, der Film ist über weite Strecken langweilig, ein Flow kommt da überhaupt nicht zustande.

Zuletzt vielleicht noch, man muss sich noch vergegenwärtigen, wäre das nur ein Film, dann wär er halt doof. Aber das hier ist das offizielle Ende einer Saga. Wenn man nun STAR WARS schaut, dann ist das hier das letzte Kapitel. Es wirkt, als hätte Tolkien gesagt, dass er Vertrauen in seinen sechsjährigen Neffen hat und der soll mal HERR DER RINGE beenden. Und eins kann ich definitiv sagen, STAR WARS ist im Kino beendet, für immer.

André liked these reviews