The Mustang ★★★★

Der mit dem Wildpferd tanzt - und boxt. Und zum besseren Mensch wird. Ich wage nicht zu behaupten, dass hier wirklich Weltbewegendes oder Universelles gezeigt wird. Obwohl die Zossen-Herde, die sie zu Beginn inhaftieren, ein wirklich edles, wahrlich ungezügeltes, aber eben auch schnell zerstörbares Gefühl von Freiheit vermittelt. Ich muss auch sagen, dass die Story schon recht langsam wie sparsam erzählt wird. Wie und warum Emotions-Zeitbombe Roman so tickt wie sie tickt, wird erst gen Ende so richtig entschlüsselt. Aber dieser Film hat so viel, das ich mag: Matthias Schoenaerts, Bruce Dern, Jason Mitchell (der für mich eine Art moderner Larenz "O'Dog" Tate ist), ein Knast-Setting, dessen Strukturen, imposante Tier-Aufnahmen oder den Mut, trotz trister Realitätsnähe auch ein wenig romantisch zu sein. Und Minute 49 hat meine Welt einfach nur weich werden lassen. Nach "The Rider" wieder ein "Pferdefilm", der mit meinem Herzen in den Sonnenuntergang davon galoppiert.