Brooklyn ★★★★

Heute mal etwas wortkarg, aber ich wollte trotzdem ein bisschen was zu dem Film sagen.

First things first: ich liebe Saoirse Ronan und auch in Brooklyn war ich wieder von ihrer schauspielerischen Leistung begeistert. Jede Emotion habe ich ihr sofort abgekauft und ich glaube ein Großteil des Films baut auf dem Charm, den sie mit sich bringt auf. 
Emory Cohen kannte ich bereits aus The OA, fand seine Darbietung in Brooklyn allerdings besser, in sofern war ich positiv überrascht. 
An Nebenfiguren fand ich besonders Fiona Glascott und Jane Brennan als Rose und Mary Lacey herausragend, die ebenfalls mit emotionalen, aber nicht übertriebenen Schauspielleistungen überzeugten.

Die Handlung war einem Drama entsprechend aufgebaut, aber nicht zu überdramatisch. Alles hat sich sehr real angefühlt und war nicht zu überzogen oder gezwungen, wie man es manchmal aus anderen Filmen dieses Genres kennt.
Als Eilis am Ende nach Amerika zurückkehrt und auf dem Schiff mit dem jungen Mädchen spricht, musste ich sogar ein paar Tränchen verdrücken, also von meiner Seite aus hat das Drama in dieser Hinsicht alles richtig gemacht. 

In den Look des Films hab ich mich sofort verliebt. Klare Aufnahmen, schöne Lichtinszenierung, Kontraste zwischen matteren Farben in der Stadt und hellen, gesättigten in der Natur.. und doch hat der Film etwas von einem alten Klassiker.. das liegt zuletzt aber wahrscheinlich an Kostüm und Make-Up, sowie Requisiten und Locations, die alle an die 40/50-er Jahre angepasst waren. 

Alles in einem ist Brooklyn ein Film, den ich sofort ins Herz geschlossen habe und ich freue mich darauf ihn zukünftig wieder anzusehen.