Tokyo Drifter ★★★★½

Japanuary Nr. 15:

Doko de ikite mo nagaremono
Douse sasurai hitorimino
Asu wa doko yara kaze ni kike
Kawaii ano ko no mune ni kike
Aaaah Tokyo nagaremonooooooooooo

Großartig! GROß AR TIG! Ich will mehr von Tetsuya Watari sehen! Die Etablierung des damaligen Jungstars ist Seijun Suzuki definitiv geglückt.

Tetsu (Tetsuya Watari) ist ein Mitglied eines Syndikats, die nicht mehr existiert und lehnt das Angebot des rivalisierenden Yakuzabosses Otsuka (Eimei Esumi) für ihn zu arbeiten aus Loyalität ab und zieht sich aus Tokio zurück. Doch die Stadt holt ihn ein... Otsuka setzt seinen besten Mann, den Viper Tatsu (Tamio Kawachi), für die Jagd nach Tetsu ein. Ohne jegliche Unterstützung vom eigenen Syndikat beginnt für den Drifter eine tödliche Wanderung...

Farbenfroher, stilsicherer und schöner Yakuza-Film. Etwas ungewohnt, da Nikkatsu normalerweise in schwarz-weiß veröffentlicht, doch hier lohnt sich das vollkommen. Die Anzüge, die Kulissen (die sich ständig zwischen Klub, Stadt und Schnee ändern) und selbst das Mündungsfeuer der Vielzahl an Knarren strahlen vor Farbe.

Ich liebe es. Wundert mich wie lange ich den übersehen konnte...

Max liked this review