Assassin's Creed ★★½

Die von Justin Kurzel inszenierte Computerspiel-Verfilmung "Assassin’s Creed" hat fernab einer zugegebenermaßen imposanten Optik und eindrucksvoll inszenierter Action-Einlagen leider wenig zu bieten, denn das anfänglich vielversprechend hohe Tempo verhindert im weiteren Verlauf zunehmend die Identifikation mit den einzelnen Figuren, die ohnehin überwiegend wenig zu der dünnen und oft sehr konstruiert wirkenden Story beizutragen haben, deren finale Auseinandersetzung sich gar als absolute Nullnummer entpuppt, die viel zu sehr auf eine mögliche Fortsetzung baut, statt die Geschichte zunächst zu einem adäquaten Abschluss zu bringen.

Mehr gibt es unter:

medienjournal-blog.de/2018/04/review-assassins-creed-film/