Batman v Superman: Dawn of Justice ★★½

Zack Snyder scheint in "Batman v Superman: Dawn of Justice" wenig aus den Fehlern des Vorgänger-Films gelernt zu haben, wobei sich der Verdacht aufdrängt, dass hier noch weit mehr das Studio seine (verheerenden) Finger im Spiel hatte, denn die Ergänzungen im Extended Cut ergeben durchaus Sinn und werten das Geschehen auf, machen aus dem testosterongeschwängerten und logikbefreiten, vor allem aber spürbar überladen wirkenden Action-Feuerwerk leider aber dennoch keinen guten Film, denn um sowohl Batman und Wonder Woman als auch Lex Luthor stimmig ins DCEU zu implementieren reichen selbst drei Stunden nicht aus und so bleibt die Story jeder einzelnen Figur auf der Strecke, derweil der sich anbahnende und titelgebende Konflikt zwischen Batman und Superman so dermaßen an den Haaren herbeigezogen wirkt, dass es schmerzt.

Mehr gibt es unter:

medienjournal-blog.de/2017/10/review-batman-v-superman-dawn-of-justice-extended-cut-film/