Ghost in the Shell ★★★½

Rupert Sanders liefert mit "Ghost in the Shell" eine solide (Hollywood-)Interpretation des gleichnamigen Stoffes ab und veredelt seinen Blockbuster mit überraschend vielen leisen Zwischentönen, auch wenn er die komplexeren Themen lediglich anreißt und gerne noch hätte vertiefen können. Optisch immerhin gerät der Cyberpunk-Film in manchen Momenten zum regelrechten Augenöffner und besticht mit einem wendungs- wie abwechslungsreichen Plot ohne spürbare Längen. Etwas mehr inszenatorische Eigenständigkeit und Mut zu höherer Komplexität hätten dem Werk aber ohne Frage gutgetan, wenngleich sich das Endergebnis durchaus sehen lassen kann.

Mehr gibt es unter:

medienjournal-blog.de/2018/02/review-ghost-in-the-shell-film/