Patriots Day ★★★★

Regisseur Peter Berg begibt sich in "Boston" an die Aufarbeitung der Geschehnisse des 15. April 2013 während des Boston Marathons und punktet mit einem feinsinnigen Gespür bei der Inszenierung der Tragödie, da er sich weit weniger dem sonst üblichen Hurra-Patriotismus verpflichtet fühlt, sondern sich neben der nervenaufreibenden Täterjagd dem Gefühl von Zusammenhalt und Hoffnung verschreibt, ohne dabei in Klischees und Plattitüden abzudriften. Vor dem Hintergrund einer schockierenden Tragödie gelingt ihm dadurch eine gleichermaßen hochemotionale wie hochspannende Aufarbeitung der Geschehnisse.

Mehr gibt es unter:

medienjournal-blog.de/2018/02/review-boston-film/