Point Break ★½

Im Grunde ist "Point Break" ein sehr schönes Paradebeispiel dafür, was passiert, wenn man versucht, um einige für sich genommen wirklich spektakuläre Extremsport-Passagen eine Art Dramaturgie zu stricken, denn von der Geschichte her ergibt hier kaum etwas Sinn und langweilt gerne auch mal, wohingegen die sportlichen Aktivitäten fehl am Platze wirken und – so fulminant und aufwändig sie auch gefilmt sein mögen – keinen Moment davon ablenken können, dass die handelnden Figuren im Grunde nur hohle Körper in einem inhaltsleeren Reigen sind. Punkte gibt es folglich allein für die Schauwerte, die ich mir als reine Doku wahrscheinlich lieber angesehen hätte als so.

Mehr gibt es unter:

medienjournal-blog.de/2017/09/review-point-break-film/