Tanner Hall ★½

In ihrem gemeinsamen Drehbuch- und Regie-Debüt "Die Mädchen von Tanner Hall" schicken sich Tatiana von Furstenberg und Francesca Gregorini an, eine an einem Mädcheninternat angesiedelte Coming-of-Age-Story zu inszenieren, doch versäumen sie es dabei, auch nur in einem Punkt über interessante Ansätze oder Klischees hinauszugehen, während ein Großteil der durchweg generischen Handlungen ohnehin sang- und klanglos ins Leere läuft und der biedere Look des Ganzen sein Übriges tut, die einschläfernde Wirkung dieses richtungslosen Reigens noch zu verstärken.

Mehr gibt es unter:

medienjournal-blog.de/2018/08/review-die-maedchen-von-tanner-hall-film/