The Autopsy of Jane Doe ★★★½

André Øvredal liefert mit "The Autopsy of Jane Doe" einen grundsätzlich überzeugenden Horror-Schocker, der sich mit dem Pathologen-Duo und seinem kammerspielartigen Aufbau angenehm von der Masse abhebt, doch was als zunehmend beklemmende Obduktion beginnt, mündet gen Ende in teils überzogenen Terror, dessen Dramaturgie bei weitem nicht so ausgereift und nachvollziehbar wirkt wie die weitaus gelungeneren ersten zwei Filmdrittel. Damit verspielt er zwar manche Chance, hebt sich aber immer noch positiv aus dem Einheitsbrei einschlägiger Veröffentlichungen ab und punktet vor allem mit intensiver Atmosphäre und charismatisch-glaubhafter Besetzung.

Mehr gibt es unter:

medienjournal-blog.de/2018/10/review-the-autopsy-of-jane-doe-film/