The Riot Club ★★½

Lone Scherfigs "The Riot Club" schickt sich an, die Dekadenz der Oberschicht und den Klüngel des Geldadels zu kritisieren, kommt dabei aber selten über Plattitüden und Stereotypen hinaus und lässt in seiner satirischer Überhöhung eine gewisse Differenziertheit missen. Noch störender allerdings erweist sich das Fehlen einer Identifikationsfigur, die das zunehmend eskalierende Treiben recht unbeteiligt vor dem Auge ablaufen lässt, um in eine zwar konsequente, aber auch wenig überraschende Auflösung zu münden.

Mehr gibt es unter:

medienjournal-blog.de/2018/06/review-the-riot-club-alles-hat-seinen-preis-film/