Scott Pilgrim vs. the World

Auch beim x-ten Mal macht Scott Pilgrim noch enorm viel Spaß. Auch dann, wenn wir Mal davon absehen, dass es ein super duper Nerdfilm ist und daher eine gewisse Zielgruppe bedient, liefert Edgar Wright hier top ab. Das Editing ist (wie bei allen seinen Filmen) wundervoll, der Soundtrack funktioniert sogar ohne Film, ist dank des ganzen Band-Dings darüber hinaus aber sogar innerhalb des Films plausibel und logisch. Und mit Scott haben wir zwar einen Protagonisten, der witzig und relatable scheint, *eigentlich* aber ein fremdgehendes Arschloch ist. Und damit will man sich dann ja doch irgendwie nicht so identifizieren. Hinzu kommt noch, dass der Film trotz seiner zig Popkulturellen Anspielungen immer noch eine Menge eigener Originalität und damit auch Zitierbarkeit mitbringt. Meiner Meinung nach ein ganz großer Pluspunkt, gerade hinsichtlich der aktuellen Mashup- Und Memekultur.
Puh, so viel dazu. Gibt's mittlerweile übrigens auch bei Netflix, also los!