Pokémon the Movie: I Choose You! ★★

Highlight-Momente aus der klassischen Serie werden lose mit neuen Nebenfiguren und Pokémon neuerer Generationen verbunden. Das sorgt für ordentlich Nostalgie und vor allem das Wiedererleben der gleichen emotionalen Achterbahnfahrt, wenn Ash sein Smettbo freilässt. Als zusammenhängender Film mit ner guten Handlung funktioniert der Streifen aber selten. Eher wie eine Recap-Episode in Spielfilmlänge. Wer nicht mit der klassischen Serie aufgewachsen ist und sie in die eigene popkulturelle DNA übernommen hat, findet die emotionalen Momente vermutlich flach. Man hat damals eben mit Ash mitgefiebert, weil man ihn, seine Kämpfe und seine Pokémon werktäglich begleitet hat.

Das Finale stellt die Truppe vor ein weiteres austauschbares legendäres Taschenmonster, das es wieder mal durch Ash zu besiegen gilt. Teils kommen da sogar Flashbacks zum ersten Pokémon-Kinofilm hoch. Team Rocket hätte man gut komplett auslassen können, sie fügen der Handlung nichts hinzu. Cross als Schurke ist eindimensional und uninteressant. Ashs Begleiter*innen ebenso.

Wenn man die klassische Serie noch nie gesehen hat, wird man zwar gut mit dem Konzept "Pokémon" vertraut gemacht, die volle Faszination wird man aber nicht (nach)erleben können. Und ja, das Ende ruiniert dann sogar noch das wenige Gute, das man sich hart erarbeitet hat. Den Film kann man auslassen und lieber noch mal die Serie gucken, die es auch auf Netflix gibt.