Tentacles ★½

Schleppend inszenierter, aber irgendwie auch entwaffnend ehrlicher Abklatsch von "Der weiße Hai", nur mit einem Oktopus anstatt eines Hais in der Antagonistenrolle. Der recht namenhafte Cast verschwindet, sobald der Gehaltsscheck eingelöst ist, stillschweigend aus dem Film, während sich der Regisseur abmüht, seinem großen Vorbild irgendwie Rechnung zu tragen (die Sache mit dem Baby hätte dann aber nicht unbedingt sein müssen).

Manchmal, auch dank der schnodderigen deutschen Synchonisation, recht trashig-unterhaltsam und meistens eher unfreiwillig komisch als alles andere bewegt der Film sich so dahin, wie es diese Art von Budenzauber öfters tut: behäbig, aber auf eine verquere Weise auch gediegen. Wieder einmal ist das interessanteste Duell jenes zwischen Herzblut und Diletantismus.