Night Is Short, Walk on Girl ★★★½

Japanuary 2019 – Film 3

Ein erstaunlicher Film! 'Night Is Short' kombiniert die spirituelle Heldenreise mit einem Treiben-durch-die-Nacht-Film. Tropes des einen Genres werden auf das neu angewandt, sodass sie etwas genuin Neues, Niegesehenes erzeugen. Dadurch erhebt er prosaische Begebenheiten ins Sublime: Alkoholtrinken, einen Flomarkt, Erkältungen.

Allerdings gibt es auch ein paar Kritikpunkte: Die Animationen sind zwar überbordend und voller Einfallsreichtung, aber selten erzählen die Bilder die Geschichte. Stattdessen wird sie ununterbrochen im begleitenden Dialog transportiert. Das führt beim Schauen im O-Ton mit Untertiteln dazu, dass du den Film liest, statt zu schauen. Ferner packte Makoto Ueda genug Ideen ins Drehbuch für vier oder fünf Filme, sodass er überladen und teilweise unfokussiert ist. Was aber auch nicht ausschließlich schlecht ist, da es zugleich wieder einen Rausch erzeugt, der die Nacht schön exemplifiziert. Der größte Kritikpunkt ist aber, der Stalker-wird-belohnt-Trope. Dazu empfehle ich diese Folge des Pop Culture Detectives:

www.youtube.com/watch?v=rZ1MPc5HG_I