Have a Nice Day ★★★½

/slash Filmfestival 2018 - Die Neunte:


Gangster klaut Geld von seinem Boss, weil seine Freundin neue Brüste braucht. Boss schickt einen Exekutor los, das Geld wieder zurückzuholen. Ganovenpärchen bekommt davon Wind, und will beide Parteien über's Ohr hauen. Unschuldige werden auch hineinverwickelt, weil sie zur falschen Zeit am falschen Ort sind.

Klingt bekannt? Kein Wunder, Guy Ritchie hat daraus seine Karriere geformt. Nur schafft es HAVE A NICE DAY, konträr zum britischen Filmemacher, die Handlung in knackige 77 Minuten zu pressen und somit kein Gramm Fett zuviel auf den Rippen mit sich schleppen zu müssen. Der minimalistisch, ein wenig an eine Mischung aus BEAVIS AND BUTT-HEAD und ARCHER erinnernde Zeichenstil und ganz wundervoll platzierter Slapstick runden die ganze Sache zusätzlich ab. Geheimtipp!