Black Wave of Yugoslavian Cinema

Ein kurzer Exkurs in die jugoslawische Filmlgeschichte: Bis tief in die 50er Jahre bestand diese ausschließlich aus propagantistischem Kommunismuskino. Ähnlich wie zu jener Zeit in Frankreich, England oder Deutschland, formte sich eine Gruppe junger Künstler um die bisherig festgefahrene (bzw. in diesem Fall nur im tiefsten Untergrund agierende) Kulturgesellschaft aufzubrechen. Bis tief in die 60er hinein wurde es noch von der jugoslawischen Zensurbehörde geduldet. Durch vermehrte Proteste im Zuge der 68er Bewegung, sah sich jene genötigt quer durch die Kunst den dicken Rotstift zu ziehen.

Dazu wurde eigens ein "Bunker" erstellt, welcher "Bücher und Filme, die die Auswirkungen der Revolution verschlechtert darstellen" beinhaltet. Das lustige daran, jedes Werk das vor 50 Jahren auf diese Liste gesetzt wurde, ist noch bis…

  • And Love Has Vanished
  • Parade
  • Strange Girl
  • Days
  • The City
  • The Man from the Oak Forest
  • The Enemy
  • Man Is Not a Bird
  • Three
  • The Return
  • The Swarm
  • I Even Met Happy Gypsies
  • The Feast
  • Love Affair, or the Case of the Missing Switchboard Operator
  • The Morning
  • The Rats Woke Up
  • When I Am Dead and Gone
  • Do Not Mention the Cause of Death
  • Holy Sand
  • Innocence Unprotected
  • It Rains in My Village
  • Noon
  • The Tough Ones
  • The Trek
  • The Unemployed
  • The Ambush
  • Crows
  • Early Works
  • Handcuffs
  • Red Wheat
  • Black Film
  • Breakfast with the Devil
  • I Miss Sonja Henie
  • Plastic Jesus
  • The Role of My Family in the Revolution
  • WR: Mysteries of the Organism
  • Young and Healthy as a Rose
  • The Master and Margaret
  • And God Created a Tavern Singer