[REC]³ Genesis

Altes Review aus 2012:

Ich weiß nicht wo ich anfangen soll. Vielleicht bei einer Spoilerwarnung. (!!!) Noch ist mir zwar nicht klar, wie viel ich Spoilern werde, aber bei diesem Film ist das auch egal. Wahrscheinlich ist dieser Text die Zeit mehr wert als der Film selbst. Fangen wir ganz von vorne an...
Es war einmal ein spanischer Film namens [Rec]. Naja gut so weit nun auch wieder nicht.
Ich wollte nur sagen, dass Teil eins der Reihe mein absoluter Lieblings Horror-Film ist. Teil zwei war auch gut, aber eben nicht SO gut.
Rec 3 fängt gut an, es findet eine spanische Hochzeit in einer Kirche statt und man sieht den Film durch mehrere Handkameras (Found-Footage-Stil). Kenner der Reihe erkennen schon früh die Ursache für die Ereignisse, denn einer der Gäste hat eine Wunde an seiner Hand, die er von einem Hund bekommen hat, den er in der Praxis behandelt hat. Richtig kluge Köpfe wissen dann schon um welchen Hund es sich dabei handelt - ich musste es nachlesen. Der Hund ist nämlich der aus dem ersten Teil, der krank wurde und zum Tierarzt kam.
Die Handlung baut sich weiter auf bis irgendwann der Knackpunkt des Ganzen kommt. Ungefähr ab Minute 20 ist der ganze Film nämlich nicht mehr in der gewohnten Handkamera-Sicht, sondern in Third-Person - der normalen Filmkamera. Doch nicht nur die Kameraeinstellung verändert sich, nein auch der gesamte Film ist plötzlich nicht mehr das, was man kannte. Neben einigen Gags oder eher komischen Entscheidungen des Filmemachers gibt es ab dem Zeitpunkt an die klischeehaften Charakterzüge eines schlechten Horrorfilms.
Beispiel: Der Ehemann ist mit einigen anderen in einem Raum und weiß dass seine Frau noch lebt, weil er es "Spürt". Was passiert in dem Moment? Richtig die Frau meldet sich über Lautsprecher und gibt dem Mann zu erkennen dass sie noch lebt und sie ebenfalls weiß dass er lebt, weil sie ihn auch "Spürt". Und das ist nur eine von vielen lächerlichen Szenen in diesem verkorksten "Horror"-Film. Gruselig war hier gar nichts, durch die Gags (Einige Charakter haben Ritterrüstungen an die sie gefunden haben) wurde das Ganze aufgeweicht und durch unnötigen, und schlecht gemachten Splatter, wurde das noch weiter ins Lächerliche gezogen.
Ich will am liebsten den gesamten Film aus meinem Hirn löschen und aufs Ende kommen. Alle "Zombies" sind in Trance, weil der Pfarrer aus der Bibel vorliest (Ja richtig... aus der Bibel.) das als einzig überlebende Ehepaar läuft also Richtung Ausgang und plötzlich taucht der einzige Zombie auf der nicht in Trance ist und beißt die Frau in die Hand. Sie reagiert natürlich sofort und will dass der Mann ihr den Arm abschneidet - könnt ja helfen - und was macht ein fürsorglicher und Kluger mann da? Richtig er wartet erst mal ne Minute bis ers tut.
Kurz und knapp: Arm ab, Frau trotzdem infiziert. Die Endszene sieht so aus, dass das gesamte Gelände von der Regierung isoliert wurde und der Mann samt infizierter Frau aufm arm auf die Soldaten zugeht und sie küsst. Mit Zunge. Die Frau beißt zu, Mann nun auch Infiziert, Soldaten machen peng peng und Ende mit dem Film. Happy End.
Wenn jetzt jemand meint, ich habe nichts Gutes zu sagen der irrt. Eine Sache will ich Positiv hervorheben: die Länge. Man muss sich diesen Müll nämlich nur knapp 80 Minuten lang antun, bis man erlöst ist.