The Tall Man ★★★½

Altes Review aus 2012:

Ich liebe Horrorfilme. Das Gefühl was man hat wenn man sie anguckt, aber vor allem das Gefühl danach. Wenn man im Dunkeln in Richtung Badezimmer geht und es einem kalt den Rücken runterläuft, weil man denkt, das Böse guckt einem hinterher.
Ich möchte auch hier eine Spoilerwarnung rausgeben.
The Tall Man fängt als Mystery-Thriller an und wie jeder gute Film dieser Art, hat auch dieser gleich eine gestallt - den Tall Man. Ich habe mir viel erwartet und die ersten Minuten gefielen mir wirklich sehr. Der Regisseur spielt gern mit den Zuschauern, so sehen diese mehrmals im Film etwas Wichtiges, was der Protagonist erst kurze Zeit später erfährt. Eine sehr schöne Art die Stimmung aufzubauen und auch zu halten.
Leider viel zu früh wird diese Kulisse jedoch verworfen und es kommt das wahre Gesicht hinter dem Film hervor. The Tall Man fing als Mystery-Thriller an, wurde dann aber zu einem Drama - vielleicht ein wenig zu einem Krimi.
Ich habe mir viele Hoffnungen gemacht vom Anfang, wurde dann jedoch enttäuscht. Aber nicht weil der Film schlecht ist - nein. Weil ich was anderes erwartet hatte. Das Drama übernahm irgendwann die volle Kontrolle und vom Mystery war nichts mehr zu sehen.
Ich weiß nicht wie mir der Film gefallen hätte, wäre er den Weg den er anfangs eingeschlagen hatte weiter gegangen, jedoch ist es so auch ok. Den Twist fand ich gut inszeniert, er war nicht zu langsam, aber auch nicht zu direkt und man musste erst mal Kapieren was hier gerade geschieht.
Im Großen und Ganzen fand ich es zwar etwas enttäuschend, dass der Film den Weg ins Drama schlug, am ende ist aber doch ein guter Film dabei rausgekommen, den man sich ansehen sollte - denn es kommt nicht immer so, wie man erwartet.