• Blade Runner

    Blade Runner

    ★★★★★

    Irgendwann macht's dann doch Klick. Oft konnte mich Blade Runner nicht komplett überzeugen und beim ersten Mal fand ich ihn sogar überbewertet, aber der Film gewinnt mit jedem Mal positive Punkte dazu. Früher wollte ich lieber sowas wie Minority Report (den ich auch sehr mag) sehen. Aber während sich viele Lieblingsfilme von damals mit der Zeit abnutzen, schaue ich Blade Runner immer wieder mit Faszination und mir erschließt sich nach und nach was für ein besonderes Werk dieser Film ist.

  • Army of the Dead

    Army of the Dead

    ★★½

    Zack Snyder polarisiert mit seinen Filmen und Army of the Dead ist ein purer Snyderfilm. Regie, Drehbuch, Kamera, Screenplay, Producer - kein Credit kommt ohne seinen Namen aus. Das merkt man dem Film auch komplett an und wenn man seinen bisherigen Werken nichts abgewinnen konnte, braucht man sich Army of the Dead gar nicht erst ansehen.

    Nun kann ich vielen seiner Filme was abgewinnen und bin trotzdem mit dem Ergebnis uneins. Der Cast ist interessant, aber hat mir schauspielerisch nur…

  • Primer

    Primer

    ★★★½

    Primer wird oft als Paradebeispiel für Zeitreisefilme genannt. Dazu noch mit einem lächerlichen Budget von 7000 USD umgesetzt, ist der Film ein Hit or Miss.
    Das Zeitreise-Konzept ist theoretisch genial und setzt Zeitreise so gut wie selten um. Daher ist es kein Wunder, dass man dies schnell mit anderen Genrevertretern vergleicht. Leider liegt die Betonung auf "theoretisch", denn an der Umsetzung hapert es dann doch irgendwie. Ja, es ist beeindruckend was hier mit den vorhandenen Mitteln erreicht worden ist, aber…

  • The Call

    The Call

    ★★

    The Call hat mich dann doch sehr enttäuscht. Die soliden bis guten Bewertungen und die Grundidee haben mich neugierig gemacht, aber mit steigender Laufzeit machen sich dann doch große Logiklöcher breit. Die sind bei solchen Filmen nicht zu vermeiden und können auch hingenommen werden, aber der Film übertreibt es und biegt sich seine eigene innere Logik viel zu oft zurecht.
    Die beiden Hauptdarstellerinnen haben mir aber bereits in #alive (Park Shin-hye) und Burning (Jeon Jong-seo) gefallen und spielen auch hier…

  • Coherence

    Coherence

    ★★★★★

    Coherence hat was mit mir gemacht und von Anfang an die richtigen Knöpfe gedrückt. Ich bin sowieso sehr empfänglich für solche Mindfuck/Kammerspiele und Coherence macht alles richtig.

    Mit sehr geringem Budget und größtenteils improvisierten Dialogen hat Byrkit in 5 Tagen in seinem eigenen Haus ein Meisterwerk geschaffen. Die DarstellerInnen sind, bis auf wenige Notizen, selbst häufig im Unklaren gewesen, was hier eigentlich passiert und das merkt man. Vielleicht lag es am Corona-Lockdown oder am stürmischen Wetter draußen, aber selten habe…

  • Yi Yi

    Yi Yi

    ★★★★★

    Vor einem Jahr habe ich mir Yi Yi auf YouTube angesehen, wo es den Film auch immer noch gibt. Beim zweiten Mal hat mich Yi Yi nun aber komplett überzeugt. Erzählt wird in 3 Stunden das Leben der Familie Jian, hauptsächlich aus der Sicht der Vater, der Tochter und des Sohnes. Der Alltag steht mit seinen Höhen und Tiefen dabei im Mittelpunkt. Die Distanz der Kamera zu den einzelnen Charakteren hat mir die emotionale Bindung erst schwer gemacht, nun konnte…

  • The Falcon and the Winter Soldier

    The Falcon and the Winter Soldier

    Ich war schon überrascht, dass mir WandaVision besser gefallen hat als erwartet und The Falcon And The Winter Soldier gefällt mir sogar einen Tick besser. Die Buddy-Cop-ähnliche Nummer, die im Trailer angedeutet worden ist, ist hier zum Glück auch gar nicht das Kernelement. Stattdessen bekommt man Polit-Action, die sich passend in den bisherigen Captain America Solofilme einreiht.

    Anthony Mackie und Sebastian Stan treten als Titelfiguren endlich aus der zweiten Reihe hervor und auch sonst bietet die Serie viele interessante (Neben)figuren.…

  • Zack Snyder's Justice League

    Zack Snyder's Justice League

    ★★½

    This review may contain spoilers. I can handle the truth.

    ** Achtung Spoiler **

    Zack Snyder's Justice League ist besser als die 2017er Version. Einige Markel werden korrigiert und im Nachhinein kann man sich wirklich fragen, was sich Whedon und Warner bei den damaligen Änderungen eigentlich gedacht haben. Allerdings ist auch der Snyder Cut nicht fehlerfrei. Ich habe deshalb auch lange zwischen 2-3 Sternen geschwankt und mir Vergleiche mit Josstice League angesehen, um mir die Stärken und Schwächen nochmal vor Augen zu führen.

    Pros:
    + Color-Grading. Im Trailer sah man…

  • Fantasy Island

    Fantasy Island

    ★★½

    Ehrlich gesagt fand ich Fantasy Island nicht so schlimm wie befürchtet. Quasi wie ein Hirn-Aus-Actioner ist der Film meilenweit von Horror/Mysterie entfernt. Vielleicht musste Blumhouse gerade deshalb seinen Namen vor den Titel setzen.
    Hier gibt es keine Atmosphäre, sondern eben Hirn-Aus-Action inklusive passender Dialoge und Wendungen. Das Konzept ist interessant, aber hinkt an vielen Stellen. Fantasy Island ist so stumpf, dass es aber schon wieder Spaß macht. Der Film wird nicht lange in Erinnerung bleiben, aber man bekommt 90 Minuten genau das, was er verspricht. Nicht mehr nicht weniger. Als Totalausfall empfinde ich ihn nicht.

  • WandaVision

    WandaVision

    This review may contain spoilers. I can handle the truth.

    *** Achtung Spoiler ***

    Ich hatte ursprünglich nicht vor mir WandaVision anzusehen, weil mir die Trailer zu erzwungen wirkten und ich nach Endgame eigentlich fertig mit dem MCU war. Nun liegt die Betonung auf eigentlich, weil ich mir durch einige Rewatches selber Lust gemacht habe. Außerdem waren die ersten Meinungen so euphorisch, dass ich doch einen Blick wagen wollte.

    Zudem ist es, wie bei Mandalorian, unmöglich die Serie quasi nachträglich zu schauen, ohne diverse Plotpoints schon zu kennen. So trendet…

  • Peninsula

    Peninsula

    ★★★

    Peninsula baut lose auf den Vorgänger auf. Der Ansatz ist sehr interessant und hätte deutlich mehr Worldbuilding vertragen können.
    Der eigentliche Hauptplot dagegen ist schon leicht haarsträubend, aber im etablierten Szenario völlig okay. Train To Busan hat noch auf Spannungsmomente im begrenzten Setting und den Überlebenskampf Mensch (Zivilist) gegen Zombie gesetzt. Es ist bezeichnend das dort keine einzige Schusswaffe verwendet wird.
    Peninsula hingegen fokussiert sich auf die Action und statt der Zombies steht hier der Mensch als Bedrohung im Vordergrund.…

  • Train to Busan

    Train to Busan

    ★★★★★

    Keine Ahnung was beim ersten Mal mein Problem war und warum ich nur 3/5 Sterne gegeben habe. Train To Busan hat mich diesmal zwei Stunden komplett gefesselt und auch emotional mehrmals berührt. Die Figuren sind toll geschrieben. Die Zombies sehen gut aus und sind eine durchgehende Bedrohung. Und was der Film aus seinem Setting rausholt, ist wirklich klasse. Vielleicht bin ich gerade zu sehr gehypt auf Zombiefilme, aber was solls. Fand den jetzt sogar stärker als Dawn of the Dead.