The Disaster Artist ★★½

The Disaster Artist fängt eigentlich gut an, verliert sich dann aber komplett und weiß dann nicht mehr was er eigentlich sein will. Szenen, die lustig sein sollen, wirken sehr häufig unangenehm und creepy und das wirkt nicht gewollt. Soll der Film und die Handlung eine Inspiration sein, eine Darstellung davon seine Träume nicht aufzugeben und für sie zu kämpfen oder sollen wir uns über den Film und Wiseau lustig machen? So häufig wie der Film seine Ansicht wechselt, ist es schwer zu verstehen, was Franco eigentlich wollte. Wiseau ist eine einzigartige Persönlichkeit, aber wenn es mehrere Szenen gibt, in denen er als ein unsympathischer, egoistisches Arschloch gezeigt wird, dann ist es schwer am Ende Mitgefühl aufzubringen.

Der Versuch am Ende, den Kult-Status des Films, den er über die Jahre bekam, mit einzubauen, scheitert kläglich und kommt einem Desaster gleich, eigentlich ganz passend.