Taste of Cherry

Taste of Cherry ★★★★

Filmwelt Filmclub - Taste of Cherry - ausgewählt von Yaron

Minimalistischer Film ist immer so eine Sache - mal funktioniert es und diese minimalistischen Aspekte geben dem Werk einen geerdeten Touch, während es bei anderen Fällen dazukommen kann, dass sich die Erzählweise gestreckt und unfassbar langatmig anfühlt. Taste of Cherry ist ein Fall, der in beide Richtungen ausschlagen kann. Glücklicherweise konnte mich das Drama von Abbas Kiarostami erreichen, weshalb ich einen wirklich beeindruckenden Film sehen durfte, der tatsächlich gegen Ende überraschender ist, als ich zu Beginn gedacht habe. 

Mr. Badii möchte Suizid begehen, warum erfahren wir nicht. Nun sucht er nach einem Mann, der ihn danach zuschüttet. Mehr passiert in Taste of Cherry eigentlich nicht. Der Film steht und fällt also nicht mit seiner Handlung, sondern mit seinen zwischenmenschlichen Momenten. In langen wunderschönen Plansequenzen versucht Badii verschiedene Männer zu überzeugen, bei seinem Selbstmord behilflich zu sein und natürlich ist das Ganze somit sehr dialoglastig. Man muss unbedingt in der richtigen Stimmung sein, um Taste of Cherry zu genießen, denn es können sehr lange 99 Minuten werden, wenn man sich nicht für die endlosen Dialoge begeistern kann. Dass nicht verraten wird, weshalb sich Badii umbringen möchte, empfand ich als extrem gute Idee, da Taste of Cherry so etwas Allgemeingültiges an sich hat. So könnte Badii jeder Mensch sein, der sich alleine und verlassen fühlt. Dieser wird übrigens grandios porträtiert von Homayoun Ershadi, welchem man die Verzweiflung wahrlich anspürt. 

Für mich war das einzige Problem, dass ich bei vielen minimalistischen Filmen so eine gewisse Schwerfälligkeit aufbaue, je weiter die Geschichte voranschreitet. Das habe ich immer wieder und genau deswegen kann ich auch nicht mehr Punkte geben. Dennoch ist Taste of Cherry ein sehenswerter Einblick in ein allgemeingültiges Problem. Viele werden in Corona-Zeiten, hoffentlich aber nicht in dieser expliziten Form, sich ebenfalls alleine fühlen. Lasst euch helfen; sucht euch Hilfe. Manchmal muss man wieder auf den richtigen Weg gebracht werden, weil man es alleine nicht schafft. Und das ist kein Zeichen von Schwäche, nein… es ist im Kern eine Stärke. 

Ranking: Filmwelt Filmclub

The Black Lodge liked these reviews