RSS feed for tinkengil

Favorite films

Recent activity

All

Recent reviews

More
  • Justice League

    Justice League

    ★★★½

    Auf Justice League habe ich mich mehr gefreut als auf Star Wars - das soll schon was heißen. Für mich ist das ein Schlüsselfilm, das Unternehmen nach Suicide Squad und BvS wieder in die richtige Richtung zu bringen - etwas, was mit Wonder Woman im Sommer schon erfolgreich in die Wege geleitet wurde.

    Ist das aufgegangen? Nicht so richtig. Justice League hatte keine richtige Motivation, unsere Helden zusammenzubringen - nichts baute diese Geschichte wirklich auf. Und daran krankt es auch…

  • Return of the Jedi

    Return of the Jedi

    ★★★★½

    Je häufiger ich Filme der alten Trilogie oder auch Rogue One schaue, desto mehr ärgert mich die einfallsarme Story von The Force Awakens. Sei es drum - letztere kann ja noch mit The Last Jedi wieder aus dem Dreck gezogen werden.

    Return of the Jedi ist für mich ein sehr runder Abschluss der OT. Die Ewoks finde ich einfach zu knuffig, vielleicht gerade weil sie Puppen sind und sich dadurch immer echt anfühlen.

Popular reviews

More
  • Superman III

    Superman III

    ★★

    Phew, schwieriger Fall. Mit diesem Film geht es in der Superman-Reihe erstmals richtig bergab. Allein schon die Opening Credit Scene gehört zu den miesesten, die ich bislang gesehen habe - und das liegt nicht mal am komplett irren Slapstick, der hier inszeniert wird.

    Dabei werden sogar ganz interessante Themen behandelt. Supermans Persönlichkeit wird verändert, und der Film spielt das "was wäre, wenn Superman nicht mehr der Held ist" zum ersten Mal aus - ein Plotelement, das in späteren Filmen (bis…

  • Black Swan

    Black Swan

    ★★★★

    Horror... ist wohl das erste, was mir nach diesem Film in den Sinn kommt. Und ich hatte mich schon gewundert, warum ein 16er-Rating auf dem Cover prangt. Black Swan ist intensiv, und lässt selbst die scheinbar leichten Tanzstunden durch ein wahnsinniges audiovisuelles Zusammenspiel enorm schwer wirken - bis hin zu Ninas Psychose, die fließend eingearbeitet wirkt. Und was für eine Performance von Natalie Portman!