Night Is Short, Walk on Girl ★★★★½

“I drink until there’s nothing left!”
“She’s the real deal.”

Night Is Short, Walk on Girl ist ein magisches Alltagsabenteuer über die Dauer einer ereignisreichen Nacht. Es gibt Trinkwettkämpfe zu gewinnen, Buchseelen zu retten und eine Grippe zu bekämpfen. Es wird gesungen, getanzt, und geliebt in diesem Mix aus Boy meets Girl und Girl meets Fate. Besagtes Mädchen ist eine Art japanische Amélie, naiv aber voller Lebenshunger, die unbeirrt ihrem Schicksal (und dem Alkohol) folgt. An jeder Ecke der Nacht wartet eine neue Quest, die sie mutig annimmt und immer wieder kreuzt ihr Weg einen kunterbunten Haufen anderer Nachtgänger, die ihre eigenen Ziele verfolgen. So entstehen ständig Situationen, die gleichzeitig banal und herrlich absurd und mit visueller Raffinesse erzählt sind. Es ist vor allem das Bild, das die Story transportiert und die liebevolle Animation, die einen zusammen mit dem spielerischen Soundtrack mit durch die Nacht nimmt.

Verrückt, sympathisch und eine visuelle Freude. Man wünscht sich, dass die Nacht niemals enden möge.