• Chip 'n Dale: Rescue Rangers

    Chip 'n Dale: Rescue Rangers

    ★★★★

    Okay also der Chip & Chap Film ist doch ganz große Klasse! Klar ist es nicht 1:1 eine Weitererzählung der Serie damals - das würde aber auch einfach gar nicht verfangen heutzutage, nichtmal bei den alten Fans die maximal noch für das Titelintro dranbleiben würden. Dagegen waren die ganzen modernen Anspielungen der Hammer. Alleine der Running Gag mit Ugly Sonic war doch grandios. Da wurden nicht nur allerlei klassische Figuren verwurstet, sondern eben auch Marketing- und Remake-Fails. Das hätte man aber…

  • The Ice Age Adventures of Buck Wild

    The Ice Age Adventures of Buck Wild

    ½

    Geesh. Ich glaube CS 1.6 hatte bessere Texturen.

  • CODA

    CODA

    ★★★★

    Viel zu selten erlebt man mal so einen Blickwinkel. Viel zu selten denke ich auch selbst an die ganzen Hürden die Menschen im Weg stehen die nicht der Norm entsprechen. Am Ende wünscht man sich nur auch so ein Familiengefühl zu haben.

  • No Exit

    No Exit

    ★★★½

    Einige spannende Wendungen, andere zu offensichtlich. Am Schlimmsten sind eigentlich nur wie immer die Szenen in denen man die Figur anschreien möchte warum sie das und das tut. 😂

  • Windfall

    Windfall

    ★★★

    Die ruhige, kammerspielartige Umsetzung mochte ich sehr. Das Ende war mir etwas zu vorhersehbar und wenig klimaktisch.

  • Last Night in Soho

    Last Night in Soho

    ★★★★

    Bis zum Ende wollte ich meine Augen nicht abwenden um keine Szene zu verpassen. Ein wunderschöner Film dessen Thematik von einer herrlichen Leichtigkeit in eine tiefe Verzweiflung stürzt. Spannend und tragisch zugleich.

  • House of Gucci

    House of Gucci

    ★★★

    Spannend gespielte Erzählung mit Starbesetzung. Das Ende auf das der wahren Geschichte nach hingearbeitet wird kommt jedoch überraschend schnell sobald es dann soweit ist.

  • The Matrix Resurrections

    The Matrix Resurrections

    ½

    Zeitverschwendung.

  • Encanto

    Encanto

    ★★★

    Süßer Animationsfilm mit vielen bunten Farben. Die englischen Songs sind wie immer hervorragend, während die deutsche Version leider unter unharmonischen Texten leidet. Die Story ist wenig aufregend und die Probleme und Lösungen sehr oberflächlich und simpel. Familie ist wichtig, blablabla. Vielleicht sind Erwachsene hier wirklich nicht mehr Teil der Zielgruppe.

  • Eternals

    Eternals

    ★½

    Zuviele neue Figuren drängeln sich um die spärliche Laufzeit mit einer Handlung, die recht losgelöst vom restlichen MCU gleichzeitig aber versucht von dessen Erfolg zu profitieren. Das Beste an Eternals sind die Bilder von 2-3 Szenen. Der Rest ist so belanglos und langweilig dass ich es bald wieder vergessen haben werde.

  • Lamb

    Lamb

    ★★★½

    Definitiv mal eine andere Art des Folkhorrors, wenn man es denn so nennen mag. Ein Paar im isländischen Hinterland mit einem eigenen Hof und Schafen. Es liegt etwas Trauriges in der Luft und mit der Laufzeit findet man auch heraus was. Viel sprechen tut unser Paar hier nicht, der Film besteht eher aus vielen ruhigen Szenen und Bildern, die dem Zuschauer die nebelige Atmosphäre der naturbelassenen Insel näherbringen soll.
    Selbst als das Ungewöhnliche des Films passiert, würd dem Zuschauer erst nach einer langen Zeit ein Blick gewährt auf etwas was er schon lange ahnte.
    Ein schöner Slowburn der mich mit dem Ende sogar noch etwas überraschte.

  • A Quiet Place Part II

    A Quiet Place Part II

    ★★★½

    Schöne Fortsetzung von Teil 1. Der Einstieg des Films zeigt einige Momente vor dem Beginn der Alieninvasion und das in schönen erschreckenden Bildern. Die Lehre/Überraschung aus Teil 1 wird hier auch genutzt und weiter gesponnen und nicht einfach nur neue Probleme aus dem Nichts gesponnen.