Black Widow

Black Widow ★★★★

English version below

Das letzte Mal Scarlett Johansson als Black Widow.

Der Film beginnt 1995 zeigt einen Einblick in das Leben von der 13-jährigen Natasha Romanoff (Scarlett Johansson), ihrer 7 Jahre jüngeren Schwester Yelena Belova (Florence Pugh) und deren Eltern (Alexei Shostakov) und Melina Vostokoff (Rachel Weisz). Mehr als nur eine Patchwork Familie, eigentlich eine Scheinfamilie, denn Mama und Papa sind russische Spione. Sie fliegen auf und müssen instant das Land verlassen.

Die Flucht über Kuba gelingt. Die Familienmitglieder gehen nun getrennte Wege und die beiden Schwestern kommen in das KGB Red-Room-Programm, wo sie zu Profikillerinnen / Geheimagentinnen ausgebildet werden.

21 Jahre wird Yelena von einer anderen „Widow“ durch Einsatz eines Gases von der Gedankenkontrolle des Red Rooms befreit. Der Film spielt übrigens nach Avengers Civil War (2016), d.h. Natasha befindet sich auf der Flucht.

Ich mag den etwas anderen Ansatz von Black Widow, tiefgründiger und dialoglästiger als die meisten anderen Marvel Produktion. Regisseurin Cate Shortland gibt den Widow Schwestern viel Raum zur Charakterentwicklung und das wird genutzt, man bekommt ein ganz guten Eindruck wie Natasha zu der Geworden ist, die Sie heute ist. Ihre designierte Nachfolgerin Yelena wird auch ziemlich souverän in das MCU eingeführt, dank Florence Pugh.

Spätestens beim Finale wird es dann doch wieder austauschbar. Der Endkampf hätte auch das Finale von Iron man oder Guardian of Galaxy sein können, dass finde ich echt schade und unnötig. Ähnliches hat Marvel auch schon bei WandaVision gemacht. Neue Kreative Ansätze und dann kommt dieses Marvel Standard Finale. *Bumm* *Peng* Superheld gewinnt. Die haben zwar immer ein gewissen schauwert, sind aber wie geschrieben auch austauschbar.

Ich finde aber auch schade, dass Natasha nur einen Film bekommen hat, hätte stattdessen gerne auf den eine oder anderen Thor oder Hulk Film verzichtet. Aber wer weiß es gibt ja nun eine neue Black Widow und die junge Natasha Romanoff (Ever Anderson) bietet sicher auch noch Potenzial.

Die positiven Eindrücke überwiegen allerdings. Gerne mehr in diesem Stil nur mit kleineren Finale.

–––––––––––––––––––––––––––

The last time Scarlett Johansson as Black Widow.

The film begins in 1995 and shows the life of 13-year-old Natasha Romanoff (Scarlett Johansson), her 7-year-old sister Yelena Belova (Florence Pugh) and their parents (Alexei Shostakov) and Melina Vostokoff (Rachel Weisz). More than just a blended family, actually a pseudo family, because mom and dad are Russian spies. You fly up and have to leave the country immediately.

The escape via Cuba succeeds. The family members now go their separate ways and the two sisters join the KGB Red Room program, where they are trained to be professional killers / secret agents.

For 21 years Yelena has been freed from the mind control of the Red Room by another “Widow” through the use of a gas. By the way, the film takes place after Avengers Civil War (2016), i.e. Natasha is on the run.

I like Black Widow's slightly different approach, deeper and more conversational than most other Marvel productions. Director Cate Shortland gives the Widow sisters plenty of room for character development and that is used, you get a very good impression of how Natasha has become who she is today. Her designated successor, Yelena, is also being introduced to the MCU fairly confidently, thanks to Florence Pugh.

At the latest at the finals it will be exchangeable again. The final battle could also have been the final of Iron Man or Guardian of Galaxy, which I think is a shame and unnecessary. Marvel has already done something similar at WandaVision. New creative approaches and then comes this Marvel Standard Finale. * Boom * * Bang * Superhero wins. They always have a certain value, but as written they are also interchangeable.

But I also think it's a shame that Natasha only got one film and would have preferred to do without one or the other Thor or Hulk film instead. But who knows, there is now a new Black Widow and the young Natasha Romanoff (Ever Anderson) certainly still offers potential.

However, the positive impressions predominate. Gladly more in this style only with smaller finals.

Vegasboy1848 liked these reviews

All